Der Plastiksack im Kreislauf

12. November 2018 09:59

Gland VD - Plastiksäcke haben einen schlechten Ruf. Zu recht. Denn es gibt längst Alternativen: biologisch abbaubare, kompostierbare und überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellte Säcke. BioApply aus Gland ist ein Schweizer Pionier.

Die Plastiksäcke in den Supermärkten sind auf dem Rückzug. Seit die Konsumentinnen und Konsumenten 5 Rappen pro Stück zahlen müssen, verzichten die meisten lieber auf sie. Anderswo freilich ist das noch nicht möglich: Für offenes Obst und Gemüse braucht es sie noch, für den Abfall zuhause und anderswo ebenfalls. 

Von Plastik geschockt

Dabei gibt es sie längst: die Plastiksäcke, die unbedenklich auf den Kompost geworfen werden können. BioApply in Gland VD ist ein Schweizer Pionier des biologisch abbaubaren und kompostierbaren Abfallsacks. Gegründet wurde das Unternehmen 2006 von Frédéric Mauch. Der Westschweizer hatte lange in China gearbeitet und dort die Verschwendung von Plastik miterlebt. Milliarden Plastikbeutel, Strohhalme, Flipflops... wurden – und werden - dort produziert, die alle rasch wieder auf dem Müll oder schlimmer noch irgendwo in der Landschaft landen. Es braucht 400 Jahre, sie abzubauen. „Ich habe gesehen, wie sie hergestellt wurden, mit Gift“, sagt Mauch. Dem wollte Mauch etwas entgegensetzen. Was, wenn Plastik aus Biorohstoffen gemacht würde? Dann müsste sie sich auch wieder in ihre Bestandteile auflösen lassen, sagte sich der heutige Unternehmenschef damals. Und so entstand BioApply.

Für Apotheken, Bäckereien und Abfallbewirtschafter

Seither ist das Unternehmen kontinuierlich gewachsen. „Wir sind der einzige ‚pure player‘ bei den kompostierbaren, biologisch abbaubaren Plastiksäcken“, sagt Stefan Feltgen, der heutige Marketingchef des Unternehmens. Die Kunden kommen aus zwei Bereichen: BioApply beliefert Unternehmen der Abfallwirtschaft in der ganzen Schweiz mit Abfallsäcken mit einem Volumen von 7 Litern für den Haushaltsmüll bis zu 800 Litern für Container. Zu den grossen unter den Kunden gehört etwa Helvetia Environment. Und BioApply liefert Plastiksäcke für den Einzelhandel – von Apotheken und Pharmazie-Grosshändlern wie Galexis über Bäckereien und Biomärkte bis hin zu einzelnen Supermärkten der Migros. So nutzt die Migros im Waadtland BioApply-Säcke an der Kasse. „Wir hoffen, dass sie unsere Säcke bald auch an der Kasse einsetzen“, sagt Feltgen.

Für frisches Gemüse und stinkende Fische

Noch ist BioApply vor allem in der Westschweiz stark – die Hälfte des Absatzes wird dort erzielt. Das hat mit der Westschweizer Herkunft zu tun und mit der eigenen Verkaufskapazität. Aber der Absatz in der Deutschschweiz wächst. Und es kommen ausländische Abnehmer hinzu. So nutzt Infarm, ein Berliner Urban Farming-Start-up, die Säcke von BioApply, um seine rund 30 Abnehmerläden in der deutschen Hauptstadt zu beliefern. Selbst ein grosser polnischer Fischhändler hat bereits in Gland angeklopft – einer seiner grossen Lieferanten hatte Probleme mit dem stinkenden Fischabfall bekommen. Wenn dieser mit biologisch abbaubaren Säcken transportiert wird, lässt er sich leichter kompostieren.

BioApply wächst kontinuierlich und organisch – und will das auch weiter so tun. Fremde Investoren gibt es nicht. „In diesem Jahr dürfte der Schweizer Umsatz an die 3 Millionen-Marke kratzen“, sagt Feltgen.

Umweltbilanz muss stimmen

Das Rohmaterial wird in Europa produziert. Ein Hersteller im norditalienischen Novara nutzt vor allem Maisstärke und zunehmend Disteln, ein deutscher Hersteller produziert auf Basis von Kartoffelstärke her. Dabei hat im Laufe der Jahre ein wichtiger Wechsel stattgefunden. Hat Mauch am Anfang vor allem Wert auf erneuerbare Rohstoffe gelegt, so geht es heute vor allem um die Kompostierbarkeit und die biologische Abbaubarkeit. „Die Umweltbilanz muss stimmen“, sagt Feltgen. „Unsere Produkte müssen eine bessere Umweltbilanz als herkömmliche Produkte haben.“
Heute bestehen BioApply-Säcke zu mindestens 40 Prozent aus nachwachsenden Rohstoffen, manche zu bis zu 95 Prozent. „Wir könnten auch Säcke aus 100 Prozent nachwachsenden Rohstoffen machen“, sagt Feltgen. Aber das sei teuer und die Umweltbilanz nicht unbedingt besser. Wichtig sei, dass die Produkte mehrmals verwendet und dann wieder abgebaut werden könnten – Kreislaufwirtschaft eben.

EU will Plastik verdrängen

Die Politik ist der grösste Treiber des Geschäfts – und das grösste Risiko. Die EU-Kommission macht Druck auf die Kunststoffwirtschaft, um sich die Produktion und den Verbrauch von Plastik aus fossilen Rohstoffen zu reduzieren und sie durch biologisch abbaubare Materialien zu ersetzen. Sie begründet ihren Vorstoss mit der Verschmutzung der Meere durch Plastik und Plastikteilchen. Trinkröhrli aus Plastik sollen vom Markt verschwinden, andere Produkte werden folgen. Das freut die Natur, aber auch BioApply. 

Eng wird es dagegen, wenn die Politik etwa in der Schweiz das Kind mit dem Bade ausschütten und Einkaufssäcke gänzlich verbieten sollte, unabhängig davon, aus welchem Material sie bestehen. Aber Feltgen ist optimistisch. Biologisch abbaubare Säcke seien eine gute Lösung nicht nur für den Einkauf, sondern etwa auch für Biomüll. stk

Aktuelles im Firmenwiki

Tide Ocean verwandelt Meeresplastik in Uhren

17. Oktober 2019 11:44

Basel - Das Basler Start-up Tide Ocean SA wandelt Plastikabfall aus den Weltmeeren in neue Produkte wie etwa Uhren um. Dafür nutzt es eine mit der Hochschule für Technik Rapperswil entwickelte Methode. Tide Ocean wurde nun in München mit dem MATERIALICA Design- und Technology Award ausgezeichnet.

Bauwerk Parkett überzeugt mit Umweltbewusstsein

15. Juli 2019 10:14

St.Margrethen SG - Der Parketthersteller Bauwerk Parkett hat mit seinen rustikalen Landhausdielen den Zuschlag für ein Umbauprojekt erhalten. Dabei war die Energieausnutzung der Dielen ausschlaggebend. Zudem arbeitet das Unternehmen im Sinne der Kreislaufwirtschaft.

Erneuerbares Gas macht Verkehr ökologischer

05. Juli 2019 10:47

Spreitenbach AG - Eine Reihe von Schweizer Forschungseinrichtungen hat das Weissbuch Power-to-X formuliert. Vertreter der Institutionen haben in der Umwelt Arena in Spreitenbach über den Einfluss der Technologie auf den Verkehr gesprochen.

Forscher leuchten Potenzial von Speichertechnologien aus

03. Juli 2019 12:18

Villigen AG - Wissenschaftler des Paul Scherrer Instituts haben gemeinsam mit Kollegen sechs weiterer Forschungsinstitutionen das Potenzial von Speichertechnologien für überschüssige erneuerbare Energien analysiert. Die Ergebnisse wurden im Weissbuch „Power-to-X“ festgehalten.

Schweizer Forscher kühlen mit Abwärme

25. Juni 2019 13:47

Dübendorf ZH - Ein Projekt Schweizer Forscher nutzt Hitze, um Kühlleistung zu erzeugen. Ihre Adsorptionswärmepumpen könnten beispielsweise die Abwärme eines Rechenzentrums für dessen aktive Kühlung nutzen.

Smarte Textilien bekommen FUTUR-Preis

19. Juni 2019 12:18

Rapperswil SG - Die Stiftung zur Förderung und Unterstützung technologieorientierter Unternehmungen Rapperswil (Stiftung FUTUR) zeichnet jährlich innovative Projekte der Hochschule für Technik Rapperswil aus. In diesem Jahr wurden smarte Textilien und ein Flugsimulator gewürdigt.

Echter Kreislauf beginnt bei Gestaltung des Produkts

11. Juni 2019 14:33

Zürich/Bäch SZ - Wenn die Wirtschaft im Kreislauf produziert, ist Wachstum nicht mehr gleichzusetzen mit dem Raubbau an der Natur, sagt Albin Kälin in einem Interview. Der Weg zu diesem Ideal sei aber weit, so der Schweizer Pionier des Konzepts Cradle to Cradle.

Sauberer Kartonkreislauf ist machbar

02. Mai 2019 12:20

Bäch SZ - Durch die Wiederverwendung von Papier und Karton können Gifte in Lebensmittelverpackungen gelangen, zeigt ein Medienbericht. Das von EPEA Switzerland zertifizierte Druckunternehmen Vögeli bietet eine ökologische Alternative an.

EPEA Switzerland zertifiziert Textilhersteller

05. April 2019 13:36

Bäch SZ - Der österreichische Textilhersteller Wolford ist von EPEA Switzerland mit zwei Gold-Zertifikaten ausgestattet worden. Damit wird die Produktion gemäss des Kreislaufwirtschaftskonzepts Cradle to Cradle bescheinigt.

Textilcolor wird von EPEA Switzerland zertifiziert

15. März 2019 13:22

Bäch SZ - EPEA Switzerland hat Textilcolor das Material Health Certificate Gold ausgestellt. Das Textilchemieunternehmen wird damit für seine Tätigkeit gemäss des Kreislaufwirtschaftskonzepts Cradle to Cradle gewürdigt.

HSR erhält Auszeichnung für Wiederverwertung von Skischuhen

14. Februar 2019 14:57

Rapperswil SG - Das Institut für Werkstofftechnik und Kunststoffverarbeitung der Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) stellt aus alten Skischuhen Filamente für den 3D-Druck her. Diese Wiederverwertung hat nun den German Design Award Special Mention 2019 gewonnen.

HSR RobOlympics verzeichnen Teilnehmerrekord

12. November 2018 14:24

Rapperswil-Jona SG - An den diesjährigen RobOlympics der Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) haben 40 Schülergruppen aus der Schweiz und Deutschland teilgenommen. Als Sieger der Gesamtwertung ging die Gruppe Login-Crew der login Berufsbildung AG aus Zürich hervor.

Der Plastiksack im Kreislauf

12. November 2018 09:59

Gland VD - Plastiksäcke haben einen schlechten Ruf. Zu recht. Denn es gibt längst Alternativen: biologisch abbaubare, kompostierbare und überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellte Säcke. BioApply aus Gland ist ein Schweizer Pionier.

HTW Chur erhält institutionelle Akkreditierung

25. Juni 2018 15:07

Chur - Der Schweizerische Akkreditierungsrat hat der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Chur die institutionelle Akkreditierung als Fachhochschule ausgesprochen. Sie ist Voraussetzung für die von der HTW Chur angestrebten Selbständigkeit.

Roboter sollen Glasfassaden reparieren

08. Juni 2018 13:30

Rapperswil SG/Altendorf SZ - Studierende der Hochschule für Technik Rapperswil haben für den Industriepartner Vetrox verschiedene Prototypen von Robotern entwickelt, die Schäden an Glasfassaden reparieren. Das Unternehmen wird Elemente davon in eine eigene Lösung einbinden.

Aktuelles aus Wirtschaft und Politik

Maurer will engere Beziehungen mit Russland und Kasachstan

22. November 2019 14:40

Bern - Bundespräsident Ueli Maurer hat am Donnerstag in Russland für eine engere wirtschaftliche Zusammenarbeit geworben. Auch ein Projekt für Start-ups soll geprüft werden. Am Freitag hat er ähnliche Absichten in Kasachstan geäussert.

Bundesrat verabschiedet E-Government-Strategie

20. November 2019 14:49

Bern - Bei der Kontaktaufnahme zur öffentlichen Verwaltung soll der digitale Kanal künftig die erste Wahl werden. Dazu soll unter anderem das Online-Angebot ausgebaut werden. Dies ist das Ziel der E-Government-Strategie, welche der Bundesrat am Mittwoch verabschiedet hat.

Martin Naville wünscht sich Freihandelsabkommen

20. November 2019 13:55

Zürich - Martin Naville spricht sich für ein Freihandelsabkommen mit den USA aus. Der CEO der Swiss-American Chamber of Commerce warnt in einem Interview vor der Konzerninitiative sowie der Begrenzungsinitiative der SVP und fordert eine Klärung der Beziehungen zur EU.

Schweiz ist ein Magnet für Talente

19. November 2019 10:17

Lausanne - Die Schweiz bleibt bei der Rekrutierung und Beschäftigung von Talenten weiterhin weltweit führend. Im World Talent Ranking Report der Lausanner IMD Business School belegt sie den ersten Platz vor Dänemark und Schweden.

Swissmem verteidigt Negativzinsen

15. November 2019 13:38

Zürich - Die Schweizer Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie kämpft mit sinkenden Auftragseingängen im Exportgeschäft. Eine Aufhebung der Negativzinsen würde diese Situation verschärfen, meint der Branchenverband Swissmem. Er fordert zudem Erleichterungen bei der Kurzarbeit.

Basel schafft Drehscheibe für Logistik

15. November 2019 12:07

Basel - Der Kanton Basel-Stadt will mit der Deutschen Bahn und dem Bundeseisenbahnvermögen eine Logistikdrehscheibe an der Grenze zwischen Basel und Deutschland schaffen. Ziel ist es, die Verlagerung des Güterverkehrs auf Bahn und Schiff voranzutreiben.

Telegram prüft Ansiedlung in der Schweiz

14. November 2019 10:41

Dubai - Die Messenger-App Telegram denkt über eine Niederlassung in der Schweiz nach, wie aus einem Medienbericht hervorgeht. Zunächst soll die Forschung und Entwicklung in die Schweiz verlagert werden. Dabei werden auch Räumlichkeiten in Zug geprüft.

Bund will Zugang zu Grossprojekten im Ausland erleichtern

13. November 2019 14:36

Bern - Schweizer Unternehmen sollen leichter an grossen Infrastrukturprojekten im Ausland mitarbeiten können. Der Bund richtet eine zentrale Stelle ein, welche die bestehenden Instrumente koordiniert. Er setzt zudem eine Arbeitsgruppe mit Vertretern des Bundes und der Wirtschaft ein.

Carnet ATA wird digitalisiert

13. November 2019 13:28

Zürich - Der Reisepass für vorübergehend in Drittländern eingeführte Waren wird bisher noch in Handarbeit auf Papier ausgestellt. In Zukunft sollen die Formalitäten für das Carnet ATA elektronisch abgewickelt werden können. Eine entsprechende Anwendung geht in die Pilotphase.

Bund will Berggebiete stärker unterstützen

13. November 2019 12:29

Bern - Der Bundesrat will die wirtschaftliche Entwicklung in den Berggebieten stärker unterstützen. Für die Periode 2020 bis 2023 plant er Pilotmassnahmen im Umfang von rund 20 Millionen Franken.

Bund will Versicherung der Exportrisiken überprüfen

06. November 2019 11:44

Bern - Der Bundesrat hat die strategischen Ziele der Schweizerischen Exportrisiko-Versicherung (SERV) erneuert. Er will in den nächsten Jahren aber die internationale Wettbewerbsfähigkeit des Instruments überprüfen. 

Maurer erwartet Ausfälle in Milliardenhöhe

05. November 2019 15:09

Bern - Der globale Umbau der Unternehmenssteuern wird in der Schweiz zu Steuerausfällen in Milliardenhöhe führen, sagt Bundespräsident Maurer in einem Interview. Der Umbau lasse sich nicht mehr verhindern. Die Schweiz versuche mit Gleichgesinnten, den Schaden zu begrenzen.

Zürich senkt Steuerbelastung für Start-ups

05. November 2019 12:35

Zürich - Das Zürcher Steueramt wird sogenannte Dynamic Equity Splits neu tolerieren. Firmengründer können dabei ihre ursprüngliche Beteiligung für einen gewissen Zeitraum untereinander aufteilen. Dies führt dazu, dass die Steuerbelastung sinkt.

Monika Rühl verteidigt Rahmenabkommen

04. November 2019 13:51

Zürich - Die Schweizer Wirtschaft braucht den Zugang zum EU-Binnenmarkt, sagt economiesuisse-Direktorin Monika Rühl in einem Interview. Dazu brauche es das Rahmenabkommen. Der Bundesrat solle daher bald die nötigen Abklärungen treffen und das Abkommen unterzeichnen.

Negativzinsen können weiter sinken

03. November 2019 14:27

Zürich - Thomas Jordan verteidigt die Negativzinsen. Die Nationalbank könne sogar gezwungen sein, die Geldpolitik weiter zu lockern, sagt ihr Präsident in einem Interview. Die Normalisierung der Geldpolitik hänge von der globalen Wirtschafts- und Finanzmarktlage ab. 

Bund zieht positive Bilanz zur Stellenmeldepflicht

01. November 2019 12:36

Bern - In Berufsarten mit hoher Arbeitslosigkeit müssen Unternehmen seit Juli offene Stellen den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren melden. Laut einem Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft wurde diese Pflicht von den Unternehmen umgesetzt. Dabei wurden mehr offene Stellen gemeldet als erwartet.

Bundesrat will Gasmarkt teilweise öffnen

30. Oktober 2019 14:50

Bern - Grosse Gasverbraucher sollen ihren Anbieter selber wählen können. Das schlägt der Bundesrat vor. Die Transportkapazitäten der Schweizer Gasnetze sollen künftig über ein zentrales Buchungssystem verwaltet werden. 

Bundesrat will schnelleres Internet

30. Oktober 2019 12:39

Bern - Die Mindestgeschwindigkeit für das Internet in der Schweiz soll 2020 erhöht werden. Dies hat der Bundesrat auf Wunsch des Parlaments beschlossen.

Economiesuisse wirbt für engere Beziehungen mit Kasachstan

29. Oktober 2019 12:36

Bern - Am Montag haben sich Regierungs- und Wirtschaftsvertreter von Kasachstan und der Schweiz getroffen. Mit dabei war auch economiesuisse. Der Wirtschaftsverband wirbt für eine Vertiefung der Handelsbeziehungen mit dem zentralasiatischen Staat.

Schweiz investiert am stärksten in die Forschung

29. Oktober 2019 09:53

Washington - Die Schweiz ist laut einer amerikanischen Studie bei der Investition in die universitäre Forschung und Entwicklung weltweit an der Spitze. Dies gilt sowohl für öffentliche als auch für private Gelder.