Schuldzuweisungen verhindern Innovation

03. Mai 2021 09:55

Wer aktiv nach Problemlösungen sucht und dabei neue Wege geht, riskiert Fehler zu begehen. Und das dürfe nicht mit Schuld belegt werden, sagt Manuel Flury. Er schlägt dabei eine Brücke von der fehlerbehafteten Pandemie-Bewältigung zu einer Fehlerkultur, die auch in der Wirtschaft gefragt ist.

Wer mag sich nicht an Szenen in der Kindheit erinnern, als wir uns bei den Eltern für ein Fehlverhalten entschuldigen mussten, oft noch mit einem „Schäme Dich“ als Nachsatz, um deutlich zu machen, dass wir etwas wirklich Verwerfliches getan hatten? Waren wir uns immer einer Schuld bewusst? Wem schuldeten wir etwas? Den Regeln, die uns die Eltern auferlegt hatten?

In der Diskussionssendung „Club“ von SRF am 30. März 2021 verlangte die Moderatorin von der anwesenden Direktorin des Bundesamtes für Gesundheit (BAG), dass sie sich für die Fehler, die in der Bewältigung der Pandemie passiert sind, entschuldigen solle. Die Moderatorin liess es nicht bei einer Erklärung der Anstrengungen bewenden, sie forderte eine öffentliche Entschuldigung, während der laufenden Sendung.

Was hat sich das BAG zu Schulden kommen lassen? Gegen welche Regeln hat das Amt verstossen? Hat das Amt in seinen Aktivitäten das Wohl der Bevölkerung aus den Augen verloren und ist anderen Prioritäten als der Gewährleistung der öffentlichen Gesundheit gefolgt? Und wenn ja: Wer kann und darf ein Schuldeingeständnis einfordern? Allenfalls Volksvertreterinnen und Volksvertreter  oder eine SRF-Moderatorin?

Offenbar ging die Moderatorin, wie früher die Eltern bei uns Kindern, von einer Schuld, von einem verwerflichen respektive nicht-regelkonformen Handeln seitens des BAG aus, welches im Bestreben die Pandemie zu bewältigen, Fehler begangen hatte. Worin hatte sich das BAG schuldig gemacht? Gegen welche Regeln hatte es verstossen und wo hatte das Amt nicht mit bestem Wissen und Gewissen gehandelt, in einer Situation, in der niemand über umfassendes Wissen verfügte, wie genau die Menschen vor der Ansteckung mit dem Virus SARS CoV II und das Gesundheitssystem vor einer Überlastung zu schützen sind?

Wenn Menschen in derartiger Unsicherheit handeln müssen, das wissen wir, können, ja müssen Fehler gemacht werden. Es sind die Fehler, die den Weg zu wirkungsvolleren Massnahmen mit weniger „Kollateralschäden“ weisen. Der ebenfalls am Gespräch teilnehmende Gesundheitsdirektor des Kantons Bern bemerkte „cool“, dass jedes IT-Projekt – und darum ging es unter anderem in der Diskussion – riskiere, Fehler zu machen. Dies liege in der Natur der Sache.

Die Diskussion, dies wurde rasch klar, kreiste rund um Fehler, die das BAG in den vergangenen Monaten begangen hätte, von den altertümlichen Datenübertragungen zu Beginn der Pandemie über die verpasste Beteiligung einer Moderna-Produktionslinie bei Lonza im Wallis bis zur Unterstützung der problematischen Plattform MeineImpfungen.ch. Die Moderatorin vermutete offenbar hinter den Fehlern ein schuldhaftes und widerrechtliches, nicht regelkonformes Vorgehen. Sie unterliess es jedoch, ihre „Anschuldigungen“ zu begründen. Die Schuldfrage blieb „im Leeren hängen“.

Wenn das Begehen von Fehlern mit Schuld behaftet ist, dann wird das Machen von Fehlern zu einem Verbot, dann ist einzig der Erfolg gefragt und Fehler müssen bestraft werden, Köpfe müssen rollen, Strafuntersuchungen müssen eingeleitet werden. Das Lernen aus Fehlern, das bessere Tun, bleibt auf der Strecke. Keinen Unterschied zu machen zwischen Fehler und Verschulden, ist die Grundlage einer Fehler-Unkultur!

Dabei wissen wir: „Von Fehlern lernen“ lautet ein Grundsatz nicht nur in der Unternehmenslehre. Dies haben wir bereits in einem früheren Meinungsbeitrag festgehalten.

Auch die Politik und mit ihr die öffentliche Verwaltung sind gut beraten, Fehler als Gelegenheit für Anpassungen oder Neuorientierungen zu nutzen. Fehler passieren nur, wenn etwas getan wird. Wer nichts tut, macht auch keine Fehler, dies ist eine Binsenwahrheit. Wer aktiv nach Problemlösungen sucht und dabei neue Wege geht, riskiert Fehler zu begehen. Der Berner Gesundheitsdirektor hat dies klar gemacht. Wer will denn noch aktiv, innovativ sein, wenn Fehler nicht passieren dürfen?

Die Diskussion im SRF-Club ist eine politische. Sie will Geschehenes vertieft beurteilen und Perspektiven aufzeigen. Ebenso politisch ist eine Club-Diskussion, wenn sie die Mängel – hier des BAG – in den Fokus nimmt. Was bewegt SRF, sich auf der Mängelseite zu positionieren und – politisch – die Schuldfrage, also die Frage nach widerrechtlichem und moralisch verwerflichem zu stellen?

Uns fehlte in dieser Diskussion der Blick auf das Erreichte, auf die verbesserten Lösungen, auf das aus den Fehlern Gelernte! Auch dies ist eine politische Haltung.


Übrigens

Zum Ersten:

Die Post-it-Zettel – respektive der Klebestoff – sind ein nicht-beabsichtigtes Forschungsergebnis von 3M. Anstatt eines Superklebers wurde eine „klebrige Masse“ erfunden, „die sich zwar auf allen Flächen auftragen liess, jedoch auch genauso leicht wieder abzulösen war“. Auch die Metaplan (Moderations-)Kärtchen, die sich damit auf eine Pinnwand kleben und wieder ablösen liessen, wurden, damals, nicht zu einem Geschäftsmodell. Erst das Mitglied eines Kirchenchors brachte den Durchbruch für den Post-it-Zettel: Aus einer „fehlerhaften Forschung“ ist er als Lesezeichen auf Notenblätter entstanden.

Dies ist übrigens nichts Einmaliges. Auch die Entdeckung Amerikas 1492 durch Christoph Kolumbus, die Entdeckung des Penizillins oder auch des Klettverschlusses folgen einem oft gehörten Satz: „Der Zufall begünstigt nur einen vorbereiteten Geist“. Eine Entdeckung kommt – so steht es bei Wikipedia unter dem Stichwort „Serendipity“ („eine zufällige Entdeckung“) – wenn jemand ungezwungen gearbeitet hat.

Der zufälligen Entdeckung den nötigen Raum zu gewähren, dies ist ein wichtiges Prinzip von Wissen und Lernen.

Zum Zweiten:

Vor wenigen Tagen lese ich auf einem Bildschirm in einem Postauto, dass gemäss einer Stanford-Studie positive Gedanken zu mehr Leistungsfähigkeit führen und die Gesundheit fördern. In der auf dem Internet veröffentlichten Meldung Mitteilung von Nau.ch steht weiter: „Unser Gehirn wurde über die Jahre von uns darauf hintrainiert, immer zuerst den Mangel zu erkennen, statt der Fülle, die uns bereits umgibt.“

Kritisch zu sein, das bedeutet nicht, einzig das Mangelhafte zu betrachten. Kritisch zu sein, bedeutet, auch die andere Seite der Medaille anzuschauen, den Nutzen, den eine Tätigkeit stiftet, den Erfolg des Tuns. In der Betriebswirtschaft ist von Kosten- UND Nutzenrechnung die Rede!


Manuel Flury-Wahlen ist ausgebildeter Geograph, pensionierter Mitarbeiter der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und Grossvater. Er bleibt an allen Zukunftsfragen interessiert, ist Berater in Fragen der Internationalen Zusammenarbeit und einer sozial und ökologisch verantwortlicheren Schweiz. Dieser Meinungsbeitrag ist auch auf dem persönlichen Blog von Regula und Manuel Flury-Wahlen erschienen.
 

Aktuelles im Firmenwiki

Regionalwerke Baden laden Elektrobusse mit Wasserkraft

18. Juni 2021 11:17

Baden AG - Die Regionalwerke AG Baden hat gemeinsam mit ABB die Lade-Infrastruktur für die vier Elektrobusse der Buslinie 5 gebaut. Sie werden mit erneuerbarer Energie aus regionaler Wasserkraft betrieben. Die E-Linie ist am Donnerstag eröffnet worden.

Enerdrape gewinnt mit Klimapaneelen für Gebäude

17. Juni 2021 14:22

Schlieren ZH/Ecublens VD - Enerdrape hat eine Finanzierung in der Höhe von 150'000 Franken bei Venture Kick gewonnen. Das Westschweizer Start-up hat spezielle Paneele entwickelt, die geothermische Wärme und Abwärme nutzen können, um Gebäude zu heizen oder zu kühlen.

Ruf rüstet neuen Campus aus

17. Juni 2021 13:15

Schlieren ZH - Der Schlieremer Kommunikationsentwickler Ruf Avatech stattet die Fernfachhochschule Schweiz in Zürich mit dem zentral gesteuerten Informationssystem MultiWeb aus. Der neue Campus wird im August eröffnet.

sfb diskutiert Höhere Berufsbildung bei Symposium

16. Juni 2021 15:54

Dietikon ZH - Die sfb Höhere Fachschule für Technologie und Management führt am 15. September in Rüschlikon ZH ein Symposium durch. Dabei werden die Teilnehmenden von Experten über die Zukunft der Höheren Berufsbildung informiert.

Villa Boveri zählt zu den schönsten Sitzungsorten der Schweiz

16. Juni 2021 14:07

Baden AG - Das Portal eventlokale.ch hat der Villa Boveri in Baden das Gütesiegel Herausragend in der Kategorie Meetinglocations verliehen. Die Einrichtung der ABB Wohlfahrtsstiftung gehört damit zu den schönsten Sitzungsorten der Schweiz. Auch das JED in Schlieren erhält eine hervorragende Bewertung.

Konsumentenstimmung treibt Aargauer Konjunktur

15. Juni 2021 13:38

Aarau - Der von der Aargauischen Kantonalbank und der Standortförderung Aargau Services erhobene Aargauer Konjunkturbarometer ist im Mai weiter gestiegen. Den grössten Zuwachs haben die Analysten im Monatsvergleich bei der Konsumentenstimmung ausgemacht.

Ruf modernisiert System der Metro in São Paulo

15. Juni 2021 12:12

Schlieren ZH - Die Ruf Avatech AG stattet Metro-Fahrzeuge in São Paulo mit der neuesten Generation des Informationssystems VisiWeb neo aus. In der Millionen-Metropole verkehren 140 Metro-Fahrzeuge mit dem System von Ruf.

Shoppi Tivoli hilft in der Pandemie

15. Juni 2021 11:13

Spreitenbach AG - Das Shoppi Tivoli unterstützt Hilfsprojekte für Betroffene der Corona-Pandemie. So werden die Aktion Happy Moments des Rotary Club Wettingen-Heitersberg, die Stiftung Kinderhospiz Schweiz und regionale Künstler unterstützt.

Unternehmen hadern mehrheitlich mit Daten

14. Juni 2021 14:07

Schlieren ZH - Die meisten Unternehmen schätzen das Potenzial von Daten und Künstlicher Intelligenz als hoch ein. Doch die wenigsten setzen ihre Daten strategisch ein. Grund dafür sind fünf verschiedene Hürden, wie eine Studie der Zühlke-Gruppe zeigt.

Stiftung Arbeitskette zügelt nach Schlieren

14. Juni 2021 13:03

Zürich/Schlieren ZH - Die Stiftung Arbeitskette schliesst Restaurant und Catering-Service Renggergut in Wollishofen und legt ihren Hauptsitz ins startup space von Schlieren. Unter dem Namen stark catering übernimmt sie das Restaurant des Instituts für Jungunternehmen.

Abwärme aus Lebensmittelproduktion wird Meilen heizen

10. Juni 2021 15:07

Meilen ZH - Die Delica AG in Meilen setzt erneuerbare Energie aus dem See für die Produktion ihrer Süssigkeiten und Snacks ein. Künftig soll die dabei entstehende Abwärme zum Heizen von Haushalten in Meilen genutzt werden. Dazu realisiert Energie 360° einen Energieverbund.

Kantonsspital stellt Spital der Zukunft vor

10. Juni 2021 12:30

Baden AG - Das Kantonsspital Baden (KSB) hat das neue KSB-Magazin unter den Titel „Spital der Zukunft“ gestellt. Die Themen reichen von der Architektur bis zur modernen Spitaltechnik, Digitalisierung und Vernetzung mit Partnern im Gesundheitswesen.

IKEA Schweiz diskutiert über Nachhaltigkeit

09. Juni 2021 15:21

Spreitenbach AG - IKEA Schweiz lädt gemeinsam mit der Frauenzeitschrift „annabelle“ zu einem Live Talk zum Thema Nachhaltigkeit und Konsum ein. Der Talk findet am Donnerstag ab 12.15 Uhr auf dem YouTube-Kanal von IKEA Schweiz statt.

Axa steigt ins Geschäft mit Tierversicherungen ein

09. Juni 2021 13:09

Winterthur - Axa will den Markt für Tierversicherungen erschliessen. Dafür spannt die Versicherungsgesellschaft mit der Genossenschaft für Tierversicherungen Epona zusammen. Konkret wird sich Axa an der neu gegründeten Epona AG beteiligen.

Aktuelles aus Wirtschaft und Politik

Bund baut Hürden bei Blockchain ab

18. Juni 2021 13:02

Bern - Der Bund setzt ab August neue Regeln für Blockchain- sowie Distributed-Ledger-Technologie (DLT)-Firmen in Kraft. Diese sollen dazu beitragen, dass sich die Schweiz zu einem führenden Blockchain-Standort entwickelt. Es wird etwa eine Lizenz für DLT-Handelssysteme geben.

Schweiz ist wettbewerbsfähigste Volkswirtschaft der Welt

17. Juni 2021 13:47

Lausanne - Die Schweiz führt erstmals die Rangliste der wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaft der Welt an. Sie hat die Corona-Krise besser bewältigt als andere Länder. Die vom Lausanner IMD seit 1989 herausgegebene Liste wurde zuvor von Singapur angeführt.

Freie Kapazitäten werden zu Coworking-Plätzen

17. Juni 2021 13:34

Zürich - Die Corona-Zeit hat flexiblen Arbeitskonzepten einen Schub verliehen. Das Start-up open2work ermöglicht, Arbeitsplätze und Sitzungszimmer in Unternehmensräumlichkeiten zu buchen. Mitgründer und CEO Lionel Ebener skizzierte in einer digitalen Veranstaltung der Zürcher Handelskammer die Zukunft des Büros.

Wirkung der Stellenmeldepflicht ist beschränkt

15. Juni 2021 12:17

Bern - Die Stellenmeldepflicht hat keine erhebliche Auswirkung auf die Arbeitslosigkeit und die Zuwanderung, zeigt ein Bericht des Staatssekretariats für Wirtschaft. Es handelt sich allerdings um eine noch junge Massnahme und die Arbeitslosigkeit war in der Berichtsperiode tief, so der Bund.

Bund will Reformplan für Steuerstandort 2022 vorlegen

11. Juni 2021 14:03

Bern - Der Bundesrat geht davon aus, dass die OECD bis Ende 2021 Bestimmungen für die globale Besteuerung von Konzernen vorlegen wird. Abhängig von diesen will er im ersten Quartal 2022 über einen Reformplan für die Schweiz entscheiden.

Schweiz soll Zentrum für nachhaltige Finanzen werden

10. Juni 2021 14:38

Genf - Die Schweiz soll sich als ein weltweit führendes Zentrum für die nachhaltige Finanzwirtschaft positionieren. Dies fordern mehrere Branchenverbände. Dafür müssten Finanzinstitute das Potenzial der Digitalisierung ausschöpfen und der Bund die nötigen Rahmenbedingungen sicherstellen.

Parlamente wollen bilaterale Beziehungen klären

09. Juni 2021 13:10

Bern/Brüssel - Schweizer Ratsmitglieder werden sich diese Woche mit Abgeordneten des EU-Parlaments austauschen. Dabei sollen die Beziehungen zwischen der Schweiz und der EU im Mittelpunkt stehen.  Am virtuellen Treffen soll eine gemeinsame Erklärung verabschiedet werden.

Economiesuisse rechnet mit kräftigem Aufschwung

08. Juni 2021 12:59

Zürich - Economiesuisse rechnet für 2021 mit einem Wirtschaftswachstum in der Höhe von 3,4 Prozent. Der Aufschwung wird von der Exportindustrie und der Binnenwirtschaft getragen. Die Aussichten für 2022 sind ebenfalls gut. Allerdings gibt es Unsicherheiten.

Bundesrat will Kohäsionsmilliarde freigeben

04. Juni 2021 14:25

Bern - Der zweite Schweizer Beitrag zur Verminderung der wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheiten ist wegen diskriminierender Massnahmen der EU gegen die Schweiz geblockt. Nach Abbruch der Verhandlungen über ein Rahmenabkommen will der Bundesrat die Kohäsionsmillarde deblockieren.

Schweizer Innovationsparks kooperieren mit China

04. Juni 2021 10:55

Bern - Innovationsparks aus der Schweiz und aus China wollen eng zusammenarbeiten. Chinesische Hightech-Firmen sollen dabei auch Ableger in der Schweiz gründen. Gleichzeitig eröffnen sich für innovative Schweizer Firmen neue Möglichkeiten in China.

Pandemie erschwert Kontrolle von Arbeitsbedingungen

02. Juni 2021 14:57

Bern - Die Einhaltung der flankierenden Massnahmen ist 2020 aufgrund der Corona-Pandemie weniger kontrolliert worden, zeigt ein Bericht des SECO. Die Kontrollen sind um 17 Prozent zurückgegangen. Laut dem Verband Travail.Suisse hat die Kontrolle der Massnahmen auch so gut funktioniert.

Knappe Mehrheit ist für CO2-Gesetz

02. Juni 2021 14:44

Zürich - Die Zustimmung zum CO2-Gesetz ist keine zwei Wochen vor der Abstimmung wieder auf 53 Prozent gestiegen. Bei Pestizidverbot und Trinkwasserinitiative zeichnet sich eine Ablehnung im Referendum ab. Das Covid-19-Gesetz findet weiterhin stabile Zustimmung.

Ständerat ebnet Weg für Gütermetro

01. Juni 2021 13:15

Bern - Künftig sollen Güter in der Schweiz auch unterirdisch transportiert werden können. Einem entsprechenden neuen Bundesgesetz hat der Ständerat als Erstrat zugestimmt. Damit nimmt die geplante Gütermetro Cargo Sous Terrain eine weitere Hürde.

Breite Trägerschaft lädt zum Zürcher Dialog

01. Juni 2021 12:37

Zürich - Der Zürcher Dialog, der von Kanton und Stadt Zürich sowie der Bankiervereinigung, dem Zürcher Bankenverband, Zürich Tourismus und der „Finanz und Wirtschaft initiiert wurde, befasst sich am 23. Juni mit den Pandemie-Folgen. Damit lancieren sie eine neue Dialogplattform für den Wirtschaftsstandort Zürich.

Schweiz will CO2-Emissionen in Thailand kompensieren

28. Mai 2021 14:09

Bern - Die Schweiz will ihren CO2-Ausstoss künftig auch in Thailand kompensieren. Die beiden Länder haben am Freitag eine entsprechende Absichtserklärung unterzeichnet. Ähnliche Abkommen hat die Schweiz auch schon mit Peru, Ghana, und Senegal geschlossen.

Swico legt Digitalisierungsplan für die Schweiz vor

27. Mai 2021 15:01

Zürich - Die Corona-Pandemie hat Defizite in der Digitalisierung der Schweiz entblösst, meint der ICT-Verband Swico. Er legt nun einen Zehn-Punkte-Plan vor, um die Digitalisierung zu beschleunigen. Mit diesem soll auch die Wettbewerbsfähigkeit des Landes erhöht werden.

Bundesrat beendet Verhandlungen mit der EU

26. Mai 2021 17:48

Bern - Der Bundesrat will den Entwurf des Rahmenabkommens mit der EU nicht unterschreiben. Er begründet den Abbruch der Verhandlungen mit Differenzen in zentralen Fragen. Nun will er mit der EU darüber sprechen, wie der bilaterale Weg ohne Abkommen weitergeführt werden kann.

EU warnt vor einem Scheitern des Rahmenabkommens

26. Mai 2021 14:03

Brüssel - Der Auswärtige Dienst der EU hat ein neues Dokument zu den Beziehungen mit der Schweiz veröffentlicht. Darin führt er Probleme auf, die ohne ein institutionelles Rahmenabkommen auftreten würden. Demnach gäbe es negative Konsequenzen für beide Seiten.

Schweiz verliert an Standortattraktivität für Medtechs

26. Mai 2021 11:27

Bern - Die Schweizer Medtech-Branche ist von der EU auf den Status eines Drittstaats zurückgestuft worden. Dies verursacht neue Kosten für Medtech-Firmen. Es leidet aber vor allem die Standortattraktivität der Schweiz, meint Beat Vonlanthen, Präsident des Verbands Swiss Medtech.