Corona und Klima: Handeln ohne „letzte Gewissheit“ 

08. Juli 2020 08:09

Der Bundesrat hat in der Corona-Krise harte Entscheidungen getroffen, ohne letzte Gewissheit über ihre Wirkung zu haben. Die Klimakrise stellt eine ähnliche Gefahr dar, schreibt Manuel Flury-Wahlen. In der Klimakrise nicht zu handeln, wäre lebensgefährlich.

Anfangs Mai war es soweit. Angelo, unser siebenmonatiger Enkel, ging erstmals in die Kita. Bis dahin hüteten wir Grosseltern ihn einmal pro Woche. Zusammen mit seinen Eltern bildeten wir einen Corona-Cluster, wir wollten unbedingt eine Ansteckung vermeiden. Mit dem Kitaeintritt von Angelo setzten wir das Hüten für einige Wochen aus. Bleiben die Betreuer*innen gesund? Wie steht es mit den Familien der anderen Kinder? Könnte Angelo das Virus in unsere Familie bringen? Werden wir damit auf einmal gefährdet? Dies waren einige unserer vielen Fragen. Die ExpertInnen konnten uns nicht mit Sicherheit darüber Auskunft geben, ob Angelo das Virus übertragen und uns anstecken kann. 

Ansteckung in der Kita?

Seit Anfang Juni und einer damals deutlich entspannten Situation hüten wir unseren Enkel wieder. Klare Antworten auf unsere Fragen haben wir zwar nicht erhalten. Wir haben keine absolute Gewissheit, was für ein Ansteckungsrisiko wir eingehen. In der Zwischenzeit haben wir uns jedoch dank vieler Informationen und Einschätzungen von Fachleuten ein Bild der Situation machen können. Wir haben lediglich von einem einzigen Kita-Ansteckungsfall gehört. Wir bleiben weiterhin aufmerksam auf die Geschehnisse um uns herum, unter Umständen müssen wir unser Bild anpassen und auch unser Hüten und das Zusammensein mit Angelo wieder verändern. 

Wie weit sollen die Behörden gehen?

Als der Bundesrat im vergangenen März den „lock-down“ verordnete, musste er dies tun, ohne exakt zu wissen, wo und bei wem sich das Virus eingenistet hat, wer in welchem Alter gefährdet ist zu erkranken, wer zu welchem Zeitpunkt ansteckend ist und wie viele erkrankte Menschen medizinisch behandelt oder gar auf der Intensivstation gepflegt werden müssen. Es ging ihm im Wesentlichen darum, die „Ansteckungskurve zu glätten“ zum Schutz des Gesundheitssystems und der Pflegenden. Der Bundesrat sah keine andere Möglichkeit, als das Leben bis auf das Überlebensnotwendige einzuschränken. Diese „Vollbremsung“ hat zum erwarteten Resultat geführt, die Ansteckungskurve flachte ab. Gleichzeitig wurden uns auch die wirtschaftlichen und sozialen Kosten dieser „Bleihammermethode“ bewusst. Der Bund alleine hat Finanzen im Bereich von 10 Prozent des jährlichen Volkseinkommens mobilisiert, die wirtschaftlichen Folgen für Angestellte und Unternehmer*innen sind noch nicht genau abzuschätzen. 

Dank unzähliger wissenschaftlicher Studien und Modellrechnungen ist in der Zwischenzeit einiges klarer geworden: Übertragungen geschehen vorwiegend in Innenräumen, oder auch: eine gezielte „Durchseuchung“ der Bevölkerung ist weder volkswirtschaftlich sinnvoll noch ethisch vertretbar. Das „tracing“ der Ansteckungsketten bleibt das A und O der Bekämpfung der Pandemie. Entsprechend dieser Erkenntnisse hat der Bundesrat seine Lockerungsstrategie beschlossen, eine schrittweise „Wiederinbetriebnahme“ des öffentlichen Lebens. Absolute, „letzte“ Gewissheit über die Wirksamkeit dieser Massnahmen besteht aber für die Behörden weiterhin nicht. 

Klarheit, bitte!

Klarheit zu haben darüber, was um uns herum geschieht, zu wissen, was die Ursachen von Geschehnissen sind, ist für uns wichtig. Wir wollen in Gewissheit leben. Wir suchen Erklärungen bei Fachleuten oder uns vertrauten Personen und Organisationen, wobei wir dazu tendieren denjenigen Erklärungen und Fachleuten Glauben zu schenken, die unseren Sichtweisen am meisten entsprechen. Wir erfahren jedoch immer wieder, dass wir auf viele Fragen keine befriedigenden, eindeutigen Antworten erhalten. Wir müssen als Einzelpersonen oder als Gesellschaft Entscheide ohne „Expertise“ sozusagen „in Unsicherheit“ treffen. Soll ich jetzt eine Hygienemaske anziehen, wenn ich am Samstagvormittag auf den Wochenmarkt gehe, ohne zu wissen, wer mich anstecken könnte? Welche (tiefe) Ansteckungsrate für COVID 19 sollen die Behörden anstreben, damit eine zweite Ansteckungswelle noch unter Kontrolle bleiben kann und gleichzeitig das wirtschaftliche und soziale Leben nicht noch einmal stark leidet? 

Was uns die Pandemie lehrt, ist wichtig für die Bewältigung der Klimakrise

Die Pandemie lehrt uns, ohne Gewissheit und ohne volle Klarheit Entscheide zu treffen, sowohl als Einzelpersonen auf dem Wochenmarkt zum Maskentragen oder als Gesellschaft, wenn es um die Wiedereröffnung von Schulen, Restaurants oder gar Clubs geht. Diese Erfahrungen sind wichtig für den Umgang, speziell in Zeiten der Klimakrise. Wir wissen, dass die CO2-Emissionen auf netto Null gesenkt werden müssen. Wir wissen auch, dass dies möglichst rasch – und nicht erst 2050 – geschehen muss. Eine Erwärmung der Atmosphäre von 1,5 Grad, so die Wissenschaft und die Politik, soll „verkraftbar“ sein. Die Gesellschaft lebt im Moment jedoch auf einem deutlich „wärmeren“ Pfad. Wir wissen nicht, welche Wirkung technologische Innovationen bringen. Handeln ist also mehr als dringend.

Was wir in der Pandemie gelernt haben ist jedoch: Abwarten ohne zu Handeln ist überlebensgefährlich! Ohne Entscheide für einen „lock-down“ hätte das Gesundheitssystem nicht überlebt und wären viel mehr Verstorbene zu beklagen. Nur Handeln – ohne Gewissheit - gibt uns Grundlagen um zu verstehen, ob und nach welchem Muster sich das Klima und das Leben dabei verändern und welche weiteren Massnahmen sinnvollerweise getroffen werden müssen! 

Die Erde benötigt einen Mundschutz, und zwar jetzt, ohne „letzte“ Gewissheit!

 

Manuel Flury ist ausgebildeter Geograph, pensionierter Mitarbeiter der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) und Grossvater. Er bleibt an allen Zukunftsfragen interessiert, ist Berater in Fragen der Internationalen Zusammenarbeit und einer sozial und ökologisch verantwortlicheren Schweiz.

Aktuelles im Firmenwiki

AXA nutzt die SwissID

24. September 2020 13:19

Winterthur/Opfikon ZH - Die von der SwissSign Group entwickelte elektronische Identität SwissID zählt derzeit bereits mehr als 1,5 Millionen Nutzer. Nun können sich auch Kunden der AXA mit der SwissID auf dem Kundenportal myAXA identifizieren.

Planzer setzt auf Datensicherheit mit Blockchain

24. September 2020 12:47

Dietikon ZH - Die Dietiker Logistikfirma Planzer hat für den sicheren Umgang mit ihren Unternehmensdaten einen Blockchain-Netzwerkknoten eingerichtet. Der stellt sicher, dass das gesamte Datenvolumen immer in der Schweiz verbleibt.

Halter baut das RhyTech-Quartier

23. September 2020 14:38

Neuhausen a.R. SH - Die Halter AG realisiert auf dem ehemaligen Alusuisse-Areal in Neuhausen am Rheinfall das RhyTech-Quartier. Dabei werden zwei Hochhäuser und ein Mehrfamilienhaus erstellt und die historische Halle 22 umgebaut. In eines der Hochhäuser wird Helvetia Versicherungen investieren.

AKB setzt auf neue Software von Contovista

23. September 2020 12:29

Schlieren ZH/Aarau - Die Aargauische Kantonalbank (AKB) nutzt als zweite Schweizer Bank das neue Multibanking-Werkzeug des Schlieremer Fintechs Contovista. Dadurch können E-Banking-Kunden der AKB auch Konten von Drittbanken verwalten.

KSB informiert über Krebs

22. September 2020 12:40

Baden - Das Kantonsspital Baden (KSB) wird in den kommenden Wochen eine Reihe von Beratungen zu Krebserkrankungen durchführen. Dabei stehen auch Brustkrebs und die Prostatavorsorge im Fokus.

Start-up-Förderer werden ausgezeichnet

21. September 2020 13:43

Zürich/Schlieren ZH - Venture, Venture Kick und Venturelab gehören zu den diesjährigen Preisträgern der Swiss Biotech Success Stories Awards. Sie werden für die erfolgreiche Unterstützung von Jungunternehmen geehrt.

Strabag setzt in der Fahrweid auf 3D-Modelle

21. September 2020 11:51

Limmatstadt - Die Schlieremer Baufirma Strabag ist im Gemeinschaftsprojekt Entwässerung Fahrweid engagiert, welches von den Gemeinden Geroldswil und Weiningen sowie Limeco durchgeführt wird. Dabei setzt sie auf Building Information Modeling und 3D-Modelle.

Jaisli-Xamax gründet neue Niederlassung

21. September 2020 10:32

Dietikon ZH - Das Dietiker Elektrounternehmen Jaisli-Xamax setzt seinen Wachstumskurs fort. Nach Basel und Bern wird nun eine Zweigniederlassung in Zug eröffnet.

Kuros erreicht Meilenstein

21. September 2020 10:07

Schlieren ZH - Kuros Biosciences hat mit MagnetOs ein Knochenersatzmittel entwickelt. Nun vermeldet das Schlieremer Unternehmen die Behandlung von bereits mehr als 2000 Patienten mit MagnetOs.

Size Consens feiert fünften Geburtstag

18. September 2020 12:38

Oetwil a.d.L. - Die Beratungsfirma Size Consens AG hat mit einem Empfang in Zürich ihr fünfjähriges Bestehen gefeiert. Geschäftsführerin Zehra Sirin zeichnete vor Vertretern aus Wirtschaft, Bildung und Politik die Firmengeschichte nach.

HKG Engineering sorgt für Strom im Kurtheater Baden

18. September 2020 11:40

Schlieren ZH/Baden - Die HKG Engineering AG Schlieren hat bei der Komplettrenovierung des Kurtheaters Baden die gesamte Elektroplanung ausgeführt. Die Wiedereröffnung des ältesten Theaters des Kantons Aargau ist für 14. Oktober geplant.

Prognolite erhält frisches Kapital

18. September 2020 09:48

Winterthur - Prognolite hat bei einer Finanzierungsrunde 1,25 Millionen Franken eingenommen. Damit will das Start-up sein digitales Vorhersagewerkzeug für die Gastronomie auf weitere Kundengruppen ausdehnen und in den deutschsprachigen Ländern wachsen. Neu treten zwei Branchenexperten in den Vorstand ein.

EKZ baut Solarstrom-Produktion in Portugal aus

16. September 2020 13:37

Zürich - Das EKZ-Photovoltaik-Projekt Cotovio an der portugiesischen Algarve geht jetzt in die Bauphase. Es soll im zweiten Halbjahr 2021 ans Netz gehen. Die Anlage soll genügend Strom für die Versorgung von mehr als 20‘000 Haushalten liefern.

Aktuelles aus Wirtschaft und Politik

Bund spricht mehr Geld für die Exportförderung

25. September 2020 11:23

Bern - Der Bundesrat will die Exportförderung im kommenden Jahr mit zusätzlichen 2,6 Millionen Franken unterstützen. Damit sollen die Beratungs- und Unterstützungsleistungen für exportierende Unternehmen gezielt verstärkt werden.

Bund kann auch in Zukunft Mobilität in der Bildung fördern

22. September 2020 12:03

Bern - Schweizer Bildungseinrichtungen sollen auch künftig mit Partnern im Ausland zusammenarbeiten können, auch unabhängig von der Assoziierung mit EU-Programmen. Ständerat und Nationalrat haben sich auf die neue Fassung des entsprechenden Bundesgesetzes geeinigt.

Kanton geht wegen Innovationspark vor Bundesgericht

17. September 2020 13:50

Zürich - Der Zürcher Regierungsrat zieht gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts zum Innovationspark Dübendorf vor das Bundesgericht. Gleichzeitig sollen der Gestaltungsplan einer neuen Gesamtschau unterzogen werden. Dabei soll ein gemeinsames Zielbild aller Betroffenen entstehen.

Exporte bleiben im Aufwärtstrend

17. September 2020 11:37

Bern - Schweizer Unternehmen haben im August erstmals seit März wieder Waren im Wert von mehr als 18 Milliarden Franken exportiert. Die Importe der Schweiz fielen allerdings hinter den Wert vom Juli zurück. Hintergrund sind gesunkene Einfuhren von Chemie und Pharma.

B Lab sucht nachhaltige Unternehmen

16. September 2020 13:42

Bern - B Lab hat am Mittwoch in Bern offiziell das Programm Swiss Triple Impact (STI) lanciert. Dabei sollen in drei Jahren 3000 Unternehmen für die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen gewonnen werden. STI hat bereits rund 30 Firmen überzeugt und wird unter anderem von der Zürcher Handelskammer unterstützt.

SBB plant mehr Nachtzüge

15. September 2020 13:54

Bern - Gemeinsam mit der ÖBB bieten die SBB sechs internationale Verbindungen mit Nachtreisezügen an. Nun wollen die beiden Partner das Netz auf zehn Verbindungen ausweiten. Neue Nachtzüge ab der Schweiz sind nach Amsterdam, Rom und Barcelona geplant.

Wirtschaftsraum Zürich überzeugt mit Zugang zu Talenten

11. September 2020 14:46

Zürich - Der Zugang zu einem grossen Talentpool ist eines der wichtigsten Anziehungskräfte des Wirtschaftsraums Zürich, sagt Sonja Wollkopf Walt, CEO der Greater Zurich Area AG, in einem Interview. Dank ihrer hohen Innovationskraft konnten viele Firmen in der Region auch in der Corona-Krise glänzen.

Parlament will Hürden bei Blockchain beseitigen

10. September 2020 13:37

Bern - Die Schweiz soll ein Standort für die Blockchain-Technologie werden. Das Parlament will deshalb die Rahmenbedingungen dieser Industrie anpassen. Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat entsprechenden Gesetzesänderungen zugestimmt.

Vergünstigungen für Forschung stärken Standorte

10. September 2020 13:19

Basel - Die im Zuge der Reform der Unternehmenssteuern eingeführten steuerlichen Begünstigungen von Forschung und Entwicklung stärken die Innovationskraft der Kantone. Ihre flexible Umsetzung hat die Rangordnung unter den Kantonen verschoben. Bern, Zürich und Aargau steigen dabei laut BAK Economics auf.

Schweiz kommt relativ gut durch die Krise

10. September 2020 11:45

Bern/Basel - Der Expertengruppe des Bundes zufolge hat sich die Wirtschaft nach Ende des Lockdown stärker als erwartet erholt. Auch das Forschungsinstitut BAK Economics konstatiert eine starke Erholung im dritten Quartal. Für das Gesamtjahr wird ein Rückgang zwischen 4,5 und 5 Prozent erwartet.

Schweizer MedTech-Branche zeigt sich robust

10. September 2020 11:28

Bern - Die Schweizer MedTech-Industrie ist von anhaltendem Wachstum und hoher Innovationskraft geprägt. Gleichzeitig stellen neue Anforderungen der EU und die Digitalisierung grosse Herausforderungen dar. Das sind Ergebnisse der MedTech-Branchenstudie 2020 von Swiss Medtech und der Helbling Gruppe.

Finanzplatz Schweiz streckt Fühler nach London aus

09. September 2020 14:22

Bern - Die Arbeiten an einem bilateralen Finanzdienstleistungsabkommen mit Grossbritannien schreiten voran. Am Dienstag haben sich die Schweiz und Grossbritannien zum Inhalt des Abkommens ausgetauscht. Der Dialog wird noch in diesem Jahr fortgesetzt.

Banken sollen Corona-Konkursen vorbeugen

09. September 2020 13:14

Basel - Herbert Scheidt lobt das Corona-Kreditprogramm. Die Krise laste aber dennoch schwer auf der Wirtschaft, so der Präsident der Schweizerischen Bankiervereinigung. Der Verband will deshalb Empfehlungen ausarbeiten, um Konkurse von Firmen zu vermeiden.

Schweiz hält Datenschutz in den USA für unzureichend

08. September 2020 14:09

Bern - Der Eidgenössische Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragte streicht die USA von der Liste der Staaten mit angemessenem Datenschutz. Im Juli hat auch die EU ihre Datenschutzvereinbarung mit den USA aufgelöst.

Seminar beleuchtet Corona-Folgen für Lieferketten

08. September 2020 13:49

Zürich - Die Corona-Krise hat die Zukunfts- und Exportpläne vieler Unternehmen in Frage gestellt. Ein Seminar von swiss export geht am 29. September auf die Folgen der Krise für die Lieferketten ein. Dabei sprechen Vertreter von Kuehne + Nagel, Rhenus Logistics, SAP und UBS.

Zug akzeptiert digitale Währungen bei Steuern

07. September 2020 13:52

Zug - Ab Februar 2021 können Steuerschulden im Kanton Zug mit Bitcoin oder Ether beglichen werden. Dafür spannt der Kanton mit Bitcoin Suisse zusammen. Zug ist der erste Schweizer Kanton, welcher die Steuerbegleichung mit Kryptowährungen ermöglicht.

Schweiz bleibt Innovationsweltmeister

03. September 2020 10:38

Genf - Die Weltorganisation für geistiges Eigentum hat die Schweiz zum zehnten Mal in Folge zum innovativsten Land der Welt gekürt. Die Schweiz bietet nicht nur einen fruchtbaren Boden für Innovation. Sie bringt auch viele Neukreationen hervor, wie etwa die Zahl der Patentanmeldungen zeigt.

Bundesrat lässt Grossveranstaltungen wieder zu

02. September 2020 15:28

Bern - Ab dem 1. Oktober dürfen in der Schweiz wieder Veranstaltungen mit mehr als 1000 Teilnehmenden durchgeführt werden. Dabei müssen aber strenge Schutzkonzepte vorgelegt werden. Die Kantone müssen jede Veranstaltung genehmigen.

Schweizer Eliten erbringen hohe Wertschöpfung

02. September 2020 13:06

St.Gallen - Die Universität St.Gallen hat weltweit die Qualität der Wirtschaftseliten untersucht. Den Ergebnissen zufolge erbringen die Eliten in Singapur die höchste Wertschöpfung. Die Schweiz nimmt in der Rangliste mit insgesamt 32 Ländern den zweiten Platz ein.