Corona Rettungs- und Hilfspakete – Die Guten, die Bösen und die Hässlichen

02. Juli 2020 07:26

Weltweit werden 7,3 Billionen Dollar für Covid-19-Notfallrettungs- und Hilfspakete ausgegeben. Unternehmer Roman Gaus fragt sich, inwieweit diese Investitionen im Einklang stehen mit wirksamen Klimaschutzmassnahmen. Er macht zwei nachhaltige Zielbereiche aus. 

Das Schweizer Parlament hat fast 60 Milliarden Franken für Covid-19-Notfallrettungspakete bereitgestellt. Das sind perspektivisch fast 10 Prozent des nationalen BIP. Eine erstaunliche Zahl. Die Schweiz hat fast 20 Jahre gebraucht, um den Schuldenstand auf diesen Betrag zu senken. Nun wurde alles innerhalb weniger Wochen rückgängig gemacht. Der Schweizer Finanzminister Ueli Maurer sagte, dass „meine Taschen jetzt wirklich leer sind“. Und das ist die Schweiz, eines der reichsten Länder der Welt. Zukünftige Generationen werden die Rechnung für diese fiskalischen Massnahmen bezahlen müssen.

Die Oxford Smith School of Enterprise and the Environment hat jetzt ein bahnbrechendes Arbeitspapier veröffentlicht, das sich mit den Auswirkungen der Covid-19-Fiskalpakete und ihrer Beziehung (Beschleunigung/Verzögerung) zum Klimawandel befasst. Es ist eine hochinteressante Lektüre. Ich möchte kurz einige persönliche Anmerkungen machen.

Das sagt die Studie

Die Studie enthält eine eingehende Analyse der Einschätzung von 230 Politikexperten zu über 700 verschiedenen Arten von Konjunkturpaketen. Im Grossen und Ganzen unterscheidet die Studie zwischen zwei Arten von Massnahmen; erstens Hilfsmassnahmen („Erste Hilfe“), die der Wirtschaft unmittelbare Unterstützung bieten, wie direkte Bereitstellung von Grundbedürfnissen, gezielte Geldtransfers und nicht an Bedingungen geknüpfte Rettungsaktionen, wie für Fluggesellschaften, oder Steuerstundungen. Zweitens gibt es konjunkturfördernde Massnahmen, bei denen es sich um längerfristige Strategien mit einem Multiplikator für die Wirtschaft handelt.

Die guten („grünen“), die schlechten („farblosen“) und die hässlichen („braunen“) Massnahmen

In der Studie wurden die Auswirkungen dieser Politiken auf ihren Einfluss auf den Klimawandel kartiert, und es wird geschätzt, dass nur 4 Prozent der Politiken wirklich „grün“ sind, das heisst das Potenzial haben, die langfristigen Treibhausgasemissionen zu reduzieren. 92 Prozent sind „farblos“ und erhalten im Grunde nur den Status quo.

Erwünschte und nicht so erwünschte langfristige Auswirkungen auf das Klima und die Wirtschaft

Da die meisten Hilfspakete erst jetzt in Kraft treten werden, wäre es interessant, die höchsten positiven Umweltauswirkungen zu ermitteln. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass „in der Zielgruppe die wünschenswertesten Massnahmen zur Wiederherstellung ... Investitionen in das Gesundheitswesen, Katastrophenvorsorge, Ausgaben für saubere Forschung und Entwicklung, nicht für Profit-Rettungsaktionen und Investitionen in die Infrastruktur für saubere Energie waren“. Insgesamt war die Meinung über das Klimaauswirkungspotenzial der Politik in allen Gruppen am wenigsten umstritten, während die Geschwindigkeit der Umsetzung am umstrittensten war. Bedeutung: Es ist relativ einfach, einen positiven Nutzen für das Klima zu erkennen, aber in Ermangelung eines kurzfristigen Nutzens könnten die politischen Entscheidungsträger ihn nicht umsetzen. Etwas zu tun, das einen kurzfristigen wirtschaftlichen Nutzen hat, könnte die Finanzierung guter, langfristiger Projekte für das Klima sogar gefährden.

Dinge wie Steuererleichterungen für die Industrie für fossile Brennstoffe oder nicht-kontingentierte Rettungspakete für Fluggesellschaften helfen dem Klima offensichtlich nicht. Wenn die Dinge wieder in Gang kommen, wird die Wirtschaft einfach wieder in alte Bahnen zurückkehren und die Emissionen werden wieder steigen. Was wäre also die beste Mischung aus positivem Klima und Covid-19-Rettungsprogrammen? Hier sind meine persönlichen Top 2, die auch kurz- und langfristige Möglichkeiten für die Wirtschaft schaffen und dem Klima helfen würden. 

1) Anreize für den Kauf von Elektrofahrzeugen

Ich denke ernsthaft darüber nach, ein neues Auto zu kaufen oder den Leasingvertrag für mein jetziges Auto (vier Jahre alt, 60'000 Kilometer) zu verlängern. Ich bin sehr überzeugt, dass ich entweder voll elektrisch oder zumindest mit Plug-in-Hybridantrieb fahren werde. Der wichtigere Faktor: Meine Frau :-). Ein Kaufanreiz für ein Elektroauto könnte deshalb für uns eine zeitgemässe Massnahme sein, um die richtigen Kaufentscheidungen zu treffen. Angesichts des Einbruchs der Ölpreise sieht der Kauf von normalen Benzinern im Moment wirtschaftlich gesehen viel günstiger aus. Aber raten Sie mal, was meine Garage sagt: Anscheinend sind bis auf Weiteres alle Superb-Plug-ins erst ab 2021 wieder verfügbar. Anscheinend verwendet der Hersteller seinen Kohlenstoffausgleich zuerst in der EU, bevor er Autos in Nicht-EU-Länder liefert.

Ein Anreiz für Elektrofahrzeuge könnte trotzdem dazu beitragen, eine schnellere Akzeptanz von Menschen wie mir zu erreichen, die ernsthaft auf der Suche nach einem Elektroauto sind.

2) Nachrüstung zur Energieeffizienz – Erweiterung der laufenden und neuen Programme

Ich lebe in einer Wohnbaugenossenschaft. Im vergangenen Jahr haben wir eine brandneue geothermische Anlage installiert, die das ganze Jahr über saubere und kostengünstige Heizenergie für die gesamte Nachbarschaft liefert. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass solche Energieeffizienzprogramme „die naheliegendste Option für eine schaufelfertige, lokale grüne Investition sind“. Die Auswirkungen wären langfristig und auch aus klimatischer Sicht signifikant. Was würde unsere Regierungen davon abhalten, die derzeitigen Anreizprogramme in Energieeffizienz jetzt deutlich zu verstärken? Sie helfen der lokalen Wirtschaft, schaffen Arbeitsplätze und ermöglichen einen sinnvollen Übergang in eine nachhaltigere Zukunft.

Was tun wir im Hinblick auf langfristige Klimaschutzmassnahmen für einige der am stärksten betroffenen Sektoren? Das Argument, weiter gutes Geld nach schlechtem für „gestrandete Vermögenswerte“ auszugeben.

Einige der am stärksten von Covid-19 betroffenen Schweizer Sektoren wie der Alpentourismus oder Wintersportanlagen werden gerettet, um verlorene Einnahmen auszugleichen. Aber langfristig ist klar, dass die globale Erwärmung einen bedeutenden Einfluss auf den Alpentourismus haben wird. Werden wir in 20 Jahren in weniger als 3000 m Höhe Ski fahren können? Es wird eine Menge „gestrandeter Vermögenswerte“ von Skiliften und Wintersportinfrastrukturen geben. Wie werden wir dem Sektor helfen, ohne gutes Geld nach schlechtem zu investieren?

Roman Gaus ist Nachhaltigkeits-Unternehmer in unterschiedlichen Sektoren und berät Investoren und Start-ups im Bereich Wachstum und Strategie. Er lebt verheiratet in Zürich und hat zwei Jungs, die sich ebenfalls für ein Elektroauto entschliessen würden. 

Der Text ist zuerst auf LinkedIn erschienen.

Aktuelles im Firmenwiki

Ex Libris zieht sich aus dem Video-Streaming zurück

07. August 2020 11:48

Dietikon ZH - Ex Libris will seinen Fokus noch klarer auf Online und Bücher richten und zieht sich deshalb im Herbst aus dem Video-Streaming zurück. Die an das Auftreten im digitalen Filmmarkt geknüpften Erwartungen haben sich nicht erfüllt.

AXA Schweiz steigert Geschäftsvolumen

06. August 2020 13:07

Winterthur - Die Coronavirus-Pandemie hat den Schaden-Kosten-Satz von AXA Schweiz im ersten Halbjahr 2020 in den Verlustbereich gehoben. Der Reingewinn der Versicherungsgesellschaft fiel auf 140 Millionen Franken ab. Das Geschäftsvolumen konnte hingegen gesteigert werden.

Pestalozzi macht die Montage „genial einfach“

06. August 2020 11:58

Dietikon ZH - Die Dietiker Unternehmensgruppe Pestalozzi ist immer für neue Lösungen gut. Pestalozzi Stahltechnik bietet mit dem Vitrobar-Ganzglasgeländer-System eine einfach zu verbauende und zu montierende Technik an, wie ein neues Video zeigt.

Shoppi Tivoli lädt zum Camping ein

05. August 2020 12:45

Spreitenbach AG - Das Shoppi Tivoli bietet in dieser Woche einen besonderen Sommerspass für Kinder. Beim Camping können Kinder nicht nur übernachten. Es wird auch eine Schnitzeljagd durch das Einkaufszentrum geben.  

Umwelt Arena bietet Sonderführung an

05. August 2020 12:04

Spreitenbach AG - Die Umwelt Arena Schweiz bietet Sonderführungen für Gruppen an. Informiert wird über Nutzungsmöglichkeiten von Solarthermie, Photovoltaik und Stromspeicherung.

Jaisli-Xamax begrüsst 36 neue Lernende

04. August 2020 14:46

Dietikon ZH - Das Elektrounternehmen Jaisli-Xamax AG in Dietikon hat 36 neue Lernende in verschiedenen Ausbildungssparten begrüsst. Sie alle sollen ihre Lehre später mit dem Eidgenössischen Fähigkeitszeugnis (EFZ) abschliessen.

Planzer bringt Zermatt auf Trab

04. August 2020 10:54

Dietikon ZH - Das Dietiker Logistikunternehmen Planzer setzt mit einem besonderen Angebot in Zermatt erneut ein Zeichen für Innovation und Nachhaltigkeit. Der Walliser Kurort erhält ein Pferde-Taxi der Planzer-Tochter Alpin Cargo.

Eldico Scientific gewinnt bei Venture Kick 

31. Juli 2020 13:31

Villigen AG/Schlieren ZH - Das Aargauer Start-up Eldico Scientific hat als Sieger im Venture Kick Stage 3 insgesamt 150'000 Franken gewonnen. Damit will es die Entwicklung seiner Elektronendiffraktometer zur Analyse fester chemischer Verbindungen vorantreiben.

IFJ informiert bei Spezialanlass über Lage in Hongkong

31. Juli 2020 08:39

Schlieren ZH - Der Asienexperte Felix Aepli geht auf einer Veranstaltung des IFJ im startup space in Schlieren der Frage nach: Steht Hongkong am Abgrund? Miteinladende sind Start Smart Schlieren und die Wirtschaftskammer Schlieren.

IKEA beginnt Verkauf veganer Köttbullar

29. Juli 2020 13:57

Spreitenbach AG - Ab August hält IKEA Schweiz in seinen Einrichtungshäusern seine neuen Erbsenproteinbällchen bereit. Die veganen Köttbullar sollen ihren fleischlichen Pendants geschmacklich ebenbürtig sein. Ihr ökologischer Fussabdruck macht jedoch nur einen Bruchteil der Fleischbällchen aus.

Chicorée eröffnet neuen Laden in Bern Bethlehem

29. Juli 2020 11:05

Dietikon ZH - Das Dietiker Modeunternehmen Chicorée hat wieder eine neue Outlet-Filiale aufgemacht. Seit dem 29. Juli steht der Chicorée Outlet Store in Bern Bethlehem den Kundinnen offen. Der Chicorée Super Sale mit viel Rabatt läuft weiter.

Walo macht den Weg frei

28. Juli 2020 13:21

Dietikon ZH - Die Walo Bertschinger AG ist mir ihrer Sparte Strassen- und Tiefbau auch im Sommer im vollen Einsatz. Im Berner Oberland wurden mehrere mit einem neuen Belag versehene Strecken fertiggestellt und übergeben, andere sind im Bau.

Tamara Cantieni macht im Shoppi Tivoli Kunden glücklich

28. Juli 2020 11:51

Spreitenbach AG - Das Shoppi Tivoli bietet den ganzen Sommer über einen Ersatz für die wegen der Corona-Krise im März ausgefallene grosse Feier zu seinem 50. Geburtstag. Glücksfee Tamara Cantieni verschenkt Gutscheine an Kunden.

Aktuelles aus Wirtschaft und Politik

Economiesuisse plädiert für Erhöhung des Rentenalters

05. August 2020 12:24

Zürich - Das Parlament beginnt in der kommenden Woche mit der Beratung der AHV-Reform. Der Wirtschaftsverband economisuisse sieht die Erhöhung des Rentenalters dabei als eine langfristige Lösung. Insgesamt brauche es einen „ausgewogenen Massnahmenmix“.

 

Pandemie bremst Zuwanderung

04. August 2020 12:39

Bern - Die Corona-Pandemie hat sich auch auf die Migration ausgewirkt. Im ersten Halbjahr sind weniger Personen aus dem Ausland in die Schweiz eingewandert. Auch die Zuwanderung aus EU- und EFTA-Staaten ging zurück. Ausserdem sind weniger Ausländer aus der Schweiz ausgewandert.

SCAI als Ombudsstelle für Finanzdienstleistungen anerkannt

03. August 2020 11:58

Zürich - Die Swiss Chambers’ Arbitration Institution (SCAI) in Zürich ist vom Eidgenössischen Finanzdepartement als Ombudsstelle für Finanzdienstleistungen anerkannt worden. Sie bietet ihre Dienste inländischen aber auch ausländischen Interessenten an.

Berset plädiert für Offenheit

03. August 2020 09:50

Bellinzona - Die internationale Verflechtung habe Vorteile für die Schweiz, sagte Bundesrat Alain Berset in seiner Ansprache zum 1. August in Bellinzona. Er warnte davor, aufgrund der Corona-Krise in „Abwehrreaktionen“ zu verfallen und die Wirtschaft zusätzlich zu schwächen.

Stimmvolk steht trotz Corona hinter Bilateralen

29. Juli 2020 13:41

Basel - Trotz Corona-Krise sieht weiterhin knapp die Hälfte der Bevölkerung die Bilateralen als vorteilhaft. Viele sehen Vor- und Nachteile zudem ausgeglichen. Ausserdem steht die Mehrheit hinter dem institutionellen Rahmenabkommen. Dies zeigt eine Umfrage im Auftrag von Interpharma. Der Verband begrüsst die Ergebnisse.

Wirtschaftsbündnis Stuttgart-Zürich mahnt Schienenausbau an

28. Juli 2020 10:41

Zürich - Ein deutsch-schweizerisches Wirtschaftsbündnis fordert, dass endlich Bewegung in die Planungen für den Ausbau der Schienenachse zwischen Stuttgart und Zürich kommt. Im derzeitigen Zustand werde sie ihrer Funktion für den alpenquerenden Verkehr nicht gerecht.

Innosuisse fördert offene Innovationskultur

27. Juli 2020 13:20

Bern - Innosuise will Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft in zukunftsträchtigen Innovationsbereichen vernetzten. Dazu unterstützt die Agentur für Innovationsförderung die gemeinsame Entwicklung von Innovationsideen. In einer ersten Runde werden zwölf solche Projekte gefördert.

Handelskammerchef gibt Entwarnung

24. Juli 2020 14:20

Zürich - Das Verhältnis der Schweiz zu den USA werde auch durch eine Einstufung der Schweiz als Währungsmanipulator nicht belastet, meint Martin Naville im Interview. Der Chef der Handelskammer Schweiz-USA hält ein Handelsabkommen beider Länder weiterhin für möglich.

Verwaltungsgericht bremst Innovationspark aus

21. Juli 2020 14:11

Dübendorf ZH - Der Innovationspark Dübendorf kann in der geplanten Form nicht gebaut werden. Das hat das Verwaltungsgericht Zürich entschieden. Der Kanton habe nicht die Kompetenz, einen kantonalen Gestaltungsplan für ein Gebiet dieser Grösse zu erlassen.

Sanitas-CEO tritt Verwaltungsrat der GZA bei

16. Juli 2020 11:34

Zürich - Andreas Schönenberger, CEO der Sanitas Krankenversicherung, ist neu Mitglied des Verwaltungsrats der Greater Zurich Area AG (GZA). Ausserdem hat die Standortmarketingorganisation mit IWG und der Cham Group zwei neue Partner aus der Privatwirtschaft gewonnen.

Luxemburg akzeptiert Schweizer Regulierungsrahmen

14. Juli 2020 15:12

Basel - Luxemburgs Finanzaufsicht hat die Schweizer Regulierungen als äquivalent zu den eigenen Bedingungen eingestuft. Damit öffnet sie Schweizer Finanzinstituten den Weg zu grenzüberschreitender Tätigkeit ohne Niederlassung.

Economiesuisse setzt auf Schuldenabbau

07. Juli 2020 12:08

Zürich - Economiesuisse sieht in dem erneuten AAA-Kredit-Rating für die Schweiz eine Verpflichtung, die Staatsfinanzen zu konsolidieren. Nach Ansicht des Dachverbands der Schweizer Wirtschaft muss die höhere Verschuldung in der Krise wieder umgekehrt werden.

KMU erwarten mittelfristig positive Konjunktur

02. Juli 2020 12:11

Zürich - Fast zwei Drittel der Schweizer KMU sind stark bis sehr stark von der Corona-Krise betroffen. Das geht aus der Mittelstandstudie hervor, die swiss export mit Raiffeisen und Kearney veröffentlicht hat. Als grösstes Konjunkturrisiko sehen die KMU die Wechselkurse.

Bund unterstützt Apps für den Verkehr

01. Juli 2020 14:45

Bern - Der Bundesrat will Unternehmen unterstützen, welche Apps entwickeln, um die Kombination von Verkehrsmitten zu erleichtern. Er hat deswegen beschlossen, Daten über Verkehrsnetze, Verkehrsmittel und Vertriebssysteme einfacher zugänglich zu machen.

Schweiz und Grossbritannien wollen Finanzmärkte öffnen

01. Juli 2020 11:33

Bern - Die Schweiz und Grossbritannien haben eine Absichtserklärung über eine gegenseitige Öffnung der Märkte für Finanzdienstleister unterzeichnet. Dafür sollen die jeweils geltenden Finanzmarktregulierungen gegenseitig anerkannt werden. Economiesuisse begrüsst die Vereinbarung.

Studien sehen kaum Hürden für Freihandel mit Mercosur

30. Juni 2020 15:02

Bern - Ein Freihandelsabkommen zwischen den EFTA-Staaten und den Mercosur-Staaten würde nur geringe negative Auswirkungen auf die Umwelt haben. Auch die Schweizer Produzentenpreise und Produktion werden kaum beeinflusst. Dies zeigen zwei vom Bund in Auftrag gegebene Studien.

Innosuisse soll mehr Handlungsspielraum erhalten

24. Juni 2020 14:03

Bern - Der Handlungsspielraum der Schweizerischen Agentur für Innovationsförderung Innosuisse soll künftig erweitert werden. In der Vernehmlassung dazu hat sich die Mehrheit der Teilnehmenden dafür ausgesprochen.