Klingelnberg will Effizienz steigern

12. November 2019 13:23

Zürich - Die globale Wachstumsschwäche hat die Umsätze bei Klingelnberg im ersten Halbjahr 2019/20 hinter die Vorjahreswerte zurückgeworfen. Der Zürcher Maschinenbauer reagiert mit einem umfassenden Effizienzsteigerungsprogramm.

Einer Mitteilung von Klingelnberg zufolge hat der Zürcher Maschinenbauer in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2019/20 einen Nettoumsatz von 88,4 Millionen Euro erwirtschaftet. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum waren noch 99,1 Millionen Euro Umsatz verbucht worden. Das operative Betriebsergebnis (EBIT) ging im selben Zeitraum um 5,3 Millionen Euro auf einen Verlust von 10,0 Millionen Euro zurück.

Jan Klingelnberg, CEO der Klingelnberg Gruppe, macht in der Mitteilung schwindende Wachstumsraten, die Unsicherheit über die Folgen der Handelskonflikte und fehlende politische Richtungsvorgaben zur Zukunft der Mobilität für einen „Investitionsstau in der Automobilindustrie“ verantwortlich.  „Wir steuern proaktiv gegen diese Entwicklung“, erläutert Klingelnberg. Konkret will das Unternehmen „ein umfassendes Programm zur Effizienzsteigerung einleiten“. Im Rahmen dieses Programms denkt Klingelnberg über „die Neuausrichtung der Standortzuständigkeiten für Entwicklung und Produktion, die Zusammenführung bislang mehrfach vorhandener Kompetenzen an einzelnen Standorten des Unternehmens zur Straffung der Organisation sowie die Verschlankung des Produktportfolios“ nach. 

Für das am 31. März kommenden Jahres endende gesamte laufende Geschäftsjahr 2019/20 geht die Klingelnberg Gruppe von einem gegenüber Vorjahr um 15 bis 20 Prozent geringer ausfallenden Umsatz aus. Unter Ausklammerung allenfalls anfallender Aufwendungen für das Effizienzsteigerungsprogramm rechnet das Unternehmen aber mit einem Betriebsergebnis im positiven Bereich. hs

Aktuelles im Firmenwiki

Siemens befreit Monte-Rosa-Hütte vom Blei

19. Januar 2021 15:01

Zürich - Siemens hat die Monte-Rosa-Hütte in den Walliser Alpen mit einer neuen Generation von Lithium-Batterien ausgestattet. Die alten Bleibatterien wurden entsorgt. Die Batterien speichern den lokal produzierten Solarstrom.

Lindt & Sprüngli trotzt der Pandemie

19. Januar 2021 14:15

Kilchberg ZH - Die Coronavirus-Pandemie hat die Umsätze von Lindt & Sprüngli um 10,9 Prozent unter den Vorjahreswert gedrückt. Der Hersteller von Premiumschokoladen konnte jedoch in fast allen Ländern Marktanteile gewinnen. Für 2021 wird weiterhin ein Umsatzwachstum von 5 bis 7 Prozent angestrebt.

Maske deaktiviert Viren auf Knopfdruck

19. Januar 2021 14:05

Winterthur/Thalwil ZH - ZHAW-Forschende haben mit der Firma Osmotex einen Mund-Nasenschutz entwickelt, der selbstdesinfizierend ist. Seine antivirale und antibakterielle Wirkung liegt bei 99 Prozent. Weitere Anwendungen sind auch bei Textilien in öffentlichen Räumen und Krankenhäusern denkbar.

UBS prognostiziert Jahr der Erholung

19. Januar 2021 13:47

Zürich - Die UBS rechnet für 2021 mit einem Wachstum von 3,6 Prozent. Eine steigende Zahl von Impfungen dürfte nach Ansicht der Zürcher Grossbank der Konjunktur zunehmend Schwung verleihen.

Kreislaufwirtschaft bietet Milliardengeschäft

19. Januar 2021 12:31

Zürich - Schweizer Unternehmen können sich mit kreislauffähigen Produkten und Lösungen neue Märkte erschliessen. Ein gemeinsamer Bericht von PwC und WWF Schweiz zeigt die Chancen in Branchen wie der Lebensmittel-, der Textil- und der Pharmaindustrie auf.

Migros steigert Umsatz

19. Januar 2021 12:17

Zürich - Die Migros-Gruppe hat ihre Umsätze 2020 trotz Pandemie steigern können. Insbesondere der Online-Handel legte im Jahresvergleich kräftig zu. Rückschläge wurden hingegen in den Geschäftsbereichen Reise und Gastronomie verbucht.

Klingelnberg nimmt an virtueller Messe teil

18. Januar 2021 12:21

Zürich - Klingelnberg ist mit seiner indischen Tochtergesellschaft bei der erstmals abgehaltenen virtuellen indischen Maschinenbaumesse IMTEX Connect vertreten. Sie gilt als Vorabveranstaltung zur IMTEX im Juni, der grössten Messe für Maschinenbau in Südostasien.

ABB liefert Elektroantrieb für Luxusyacht

15. Januar 2021 13:53

Zürich - Der niederländische Luxusyachtbauer Oceanco will Elektroantriebe von ABB für eine seiner Yachten einsetzen. Die beiden Unternehmen wollen auch künftig im Bereich der nachhaltigen Schiffsantriebe zusammenarbeiten.

Swiss erweitert Frachtflüge auf Seoul und Lima

15. Januar 2021 12:36

Kloten ZH - Swiss International Air Line (Swiss) weitet das Streckennetz für Frachtflüge auf Seoul in Südkorea und Lima in Peru aus. Der Auftakt wurde mit einer Maschine von Zürich nach Seoul gemacht. Am 19. Januar soll der erste Frachtflug nach Lima abgewickelt werden.

Pandemie stärkt Immobilienmarkt

14. Januar 2021 12:24

Zürich - Der Schweizer Immobilienmarkt hat seine Attraktivität 2021 im Vergleich zum Vorjahr weiter gesteigert. Investoren sehen ihn als sicheren Hafen in der durch die Pandemie verursachten Volatilität. Dies ergibt das aktuelle Trendbarometer von EY.

Bossard schwenkt auf Erholungskurs

14. Januar 2021 11:29

Zug - Die Coronavirus-Pandemie hat die Umsätze von Bossard 2020 mit 812,8 Millionen Franken um 7,2 Prozent unter den Vorjahreswert gedrückt. Im letzten Quartal 2020 konnte der Zuger Schrauben- und Logistikkonzern jedoch wieder Wachstum verbuchen. Für die Zukunft ist Bossard optimistisch.

Hirslanden richtet im Thurgau Impfzentren ein

14. Januar 2021 10:38

Opfikon ZH - Der Kanton Thurgau hat die Privatklinikgruppe Hirslanden mit Konzeption und Betrieb zweier Impfzentren betraut. Eines nimmt seinen Betrieb nun in Frauenfeld auf. Auch im Kanton Zug ist Hirslanden an einem Impfzentrum beteiligt.

Flughafen Zürich verbucht drei Viertel weniger Passagiere

14. Januar 2021 09:49

Kloten ZH - Der Flughafen Zürich hat im vergangenen Pandemiejahr einen historischen Einbruch verzeichnet: 23,2 Millionen Passagiere weniger als im Jahr davor. Gleichzeitig fanden so viele reine Frachtflüge statt wie noch nie zuvor in der Geschichte des Flughafens.

Aktuelles aus Wirtschaft und Politik

Avenir Suisse plädiert für Abschaffung der Industriezölle

19. Januar 2021 11:38

Zürich - Avenir Suisse spricht sich für die Abschaffung der Industriezölle aus. Allgemein hält die Denkfabrik Zölle für ein obsoletes wirtschaftspolitisches Instrument. Im Agrarsektor will Avenir Suisse zumindest den Handel mit exotischen Produkten von Zöllen befreit sehen.

Bund und Parlament stehen hinter E-ID-Gesetz

14. Januar 2021 12:03

Bern - Der Bundesrat und das Parlament befürworten das E-ID-Gesetz. Es sei ein Schlüssel zur weiteren Digitalisierung der Schweiz. Auch eine breite Allianz von Verbänden steht hinter einer staatlich geprüften elektronischen Identität.

Unionsbürgerrichtlinie verursacht keine Kostenexplosion

13. Januar 2021 14:40

Zürich - Das institutionelle Abkommen mit der EU schliesst die Übernahme der Unionsbürgerrichtlinie durch die Schweiz nicht ausdrücklich aus. Kritiker fürchten hier eine Explosion der Kosten bei der Sozialhilfe. Laut Avenir Suisse wären diese jedoch nur gering und ständen in keinem Verhältnis zum Nutzen des Abkommens.

Kantone unterstützen ältere Arbeitnehmende

12. Januar 2021 13:09

Bern - Elf Kantone bieten über 40-jährigen Arbeitnehmenden eine kostenlose berufliche Standortbestimmung und Beratung an. Sie soll die Chancen älterer Arbeitnehmender am Arbeitsmarkt erhalten und verbessern. Das Programm soll auf alle Kantone erweitert werden.

Steuerlast wird leichter

07. Januar 2021 12:01

Bern - Die Steuerbelastung in Kantonen und Gemeinden ist 2021 gegenüber dem letzten Referenzjahr 2020 leicht geringer geworden. Die Unterschiede zwischen den Kantonen bleiben 2021 hingegen in etwa dieselben wie im Vorjahr. Dies zeigt der aktuelle Steuerausschöpfungsindex der Finanzverwaltung.

Bundesrat will Corona-Massnahmen verlängern

06. Januar 2021 14:49

Bern - Der Bundesrat will die Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus bis Ende Februar verlängern. Der endgültige Entscheid soll am 13. Januar gefällt werden. Ausnahmeregeln für Kantone mit günstigerer Entwicklung werden aufgehoben.

Schwarmfinanzierung rettet Operation Libero

06. Januar 2021 13:07

Bern - Die Operation Libero kann dank einer erfolgreichen Schwarmfinanzierung weiterbestehen. Insgesamt hat die Organisation dabei 541'020 Franken eingenommen. Sie will sich unter anderem für eine Schweiz in Europa und eine demokratiestärkende Digitalisierung einsetzen.

Unternehmen stehen hinter Rahmenabkommen

29. Dezember 2020 12:43

Zürich - Knapp drei Viertel der Unternehmen in der Schweiz sieht in den bilateralen Abkommen mit der EU vor allem Vorteile, zeigt eine Umfrage im Auftrag von economiesuisse. Die Mehrheit spricht sich für den Fortbestand der Bilateralen ergänzt mit einem institutionellen Rahmenabkommen aus.

Schweiz und Italien unterzeichnen neues Grenzgängerabkommen

23. Dezember 2020 13:59

Bern - Die Schweiz und Italien haben am Mittwoch ein neues Grenzgängerabkommen unterzeichnet. Dieses wird das Abkommen aus dem Jahr 1974 ersetzen. Laut dem Bund trägt es zum Erhalt der guten bilateralen Beziehungen zwischen den beiden Ländern bei.

Kantone wollen beim Krisenmanagement stärker einbezogen werden

22. Dezember 2020 12:27

Bern - Die Kantonsregierungen schlagen Verbesserungen beim Krisenmanagement vor. Insbesondere wollen die Kantone vom Bund stärker in die Vorbereitung landesweiter Massnahmen einbezogen werden. Darüber hinaus soll die Kommunikation unter den Kantonen und mit dem Bund verbessert werden.

Bund will E-Voting wieder zulassen

21. Dezember 2020 11:02

Bern - Die Kantone sollen wieder Versuche mit E-Voting durchführen können. Der Bund hat dafür eine neue Grundlage erarbeitet. Es sollen strengere Sicherheitsvorgaben gelten. Auch die Öffentlichkeit soll helfen, mögliche Sicherheitslücken aufzudecken.

Economiesuisse fordert Winter-Massnahmenpaket

21. Dezember 2020 10:21

Zürich - Economiesuisse steht hinter den vom Bundesrat beschlossenen Corona-Massnamen. Die Wirtschaft brauche aber mehr Planungssicherheit, so der Verband. Er fordert den Bundesrat daher auf, im Januar ein Winter-Massnahmenpaket vorzulegen.

Swissness-Gesetze erreichen ihr Ziel

18. Dezember 2020 13:50

Bern - Die Marke Schweiz ist angemessen geschützt. Studien im Auftrag des Bundesrats kommen zu dem Schluss, dass die 2017 eingeführten gesetzlichen Regeln für Swiss Made-Produkte ihren Zweck weitgehend erfüllen. Nachbesserungen regen sie beim Markenschutz im Ausland und bei Lebensmitteln an.

MEM-Industrie setzt sich für Weiterbildung ein

17. Dezember 2020 14:25

Zürich - Der Verband Swissmem hat gemeinsam mit Sozialpartnern der Maschinen-, Elektro- und Metall (MEM)-Industrie die MEM-Passerelle 4.0 AG gegründet. Diese soll Weiterbildungsangebote für Erwachsene entwickeln. Ein Pilotlehrgang ist bereits im Oktober in Thun gestartet.

Unternehmen zahlen niedrigere Steuern

17. Dezember 2020 14:22

Bern - Die effektive Steuerbelastung für Unternehmen ist seit 2003 von 23 auf 17,3 Prozent zurückgegangen. Die niedrigsten Steuersätze werden aktuell in den Kantonen Zug und Schwyz erhoben. Die höchsten Steuersätze für Unternehmen fallen in den Kantonen Bern und Zürich an.

ETH-Rat fordert volle Teilnahme an Erasmus+

14. Dezember 2020 14:59

Zürich - Der ETH-Rat spricht sich für eine vollständige Assoziierung der Schweiz an Erasmus+ aus, dem EU-Austauschprogramm für Studierende. Die Schweizer Hochschulen seien auf die europäischen Netzwerke angewiesen. Der Nutzen einer Teilnahme sei grösser als allfällige Mehrkosten.

Kanton Zürich will enger mit Guangdong kooperieren

11. Dezember 2020 14:42

Zürich - Der Kanton Zürich und die chinesische Provinz Guangdong wollen vertieft zusammenarbeiten. Regierungsrätin Carmen Walker Späh und Gouverneur Ma Xingrui haben einen Aktionsplan unterzeichnet. Insbesondere die Kooperation in der Finanzwirtschaft soll gestärkt werden.

Finanzplatz Schweiz soll nachhaltiger werden

11. Dezember 2020 14:23

Bern - Der Bundesrat hat seine Vorschläge für einen nachhaltigen Finanzstandort Schweiz konkretisiert. Das Ziel ist es, die Transparenz zu verbessern, die Risikoanalyse zu stärken und das internationale Engagement der Schweiz auszubauen.

Unternehmen erhalten mehr Unterstützung bei Innovation

11. Dezember 2020 11:55

Bern - Unternehmen erhalten in den kommenden zwei Jahren zusätzliche Unterstützung bei Innovationsprojekten. Dies soll ihnen helfen, die Corona-Krise zu überwinden. Die entsprechende Verordnung hat der Bundesrat per Januar in Kraft gesetzt. Dann kann das Programm auch starten.