Kantone wollen volle Teilnahme an Erasmus+

02. März 2021 12:39

Bern - Die Konferenz der Kantonsregierungen fordert eine Vollassoziierung der Schweiz beim EU-Bildungsprogramm Erasmus+. Sie stimmen dem vom Bundesrat verabschiedeten Verhandlungsmandat daher zu, wollen durch die Teilnahme entstehende Belastungen aber verhindern.

Die Konferenz der Kantonsregierungen (KDK) stimmt laut einer Medienmitteilung sowohl dem von Bundesrat verabschiedeten Verhandlungsmandat für Erasmus+ als auch dessen Eckwerten zu. Der Bundesrat hatte erklärt, Verhandlungen mit der Europäischen Union über eine Teilnahme der Schweiz an Erasmus+ aufnehmen zu wollen und hatte das Verhandlungsmandat den Kantonen zur Konsultation unterbreitet. Diese haben sich nun für eine Vollassoziierung an Erasmus+ ausgesprochen.

Die Schweiz und ihr Bildungssystem würden von einer umfassenden und vollständigen Beteiligung am Programm für Bildung, Jugend und Sport profitieren, erklären die Kantone. Für den Fall einer Assoziierung fordern sie den gleichen Zugang und die gleichen Teilnahmebedingungen wie für EU-Mitglieder ein. Darüber hinaus wünschen sich die Kantone zwei Ergänzungen. Einerseits dürfe die Teilnahme an Erasmus+ „nicht zu Lasten der Finanzen der Kantone oder der Bildungsbudgets des Bundes gehen“. Und andererseits möchten die Kantone von Anfang an Teil der Schweizer Verhandlungsdelegation sein.

Die Verhandlungen mit der EU beziehen sich auf die nächste Generation von Erasmus+, welche den Zeitraum von 2021 bis 2027 abdeckt. Für diese Zeit werden die Mittel von 14 Milliarden Euro auf 26 Milliarden Euro aufgestockt. Im Zeitraum zwischen 2014 und 2020 hat es das Programm 4 Millionen Menschen ermöglicht, im Ausland zu studieren, sich weiterzubilden oder Berufserfahrungen zu sammeln. jh

Aktuelles im Firmenwiki

Peter Boone soll Barry Callebaut führen

22. April 2021 14:53

Zürich - Peter Boone soll per 1. September die Leitung der Barry Callebaut Gruppe übernehmen. Der derzeitige President Americas des Zürcher Schokoladen- und Kakaoproduzenten lösst Antoine de Saint-Affrique als Gruppen-CEO ab. Die Nachfolge von Boone übernimmt konzernintern Steve Woolley.

Hedgefonds reisst Credit Suisse in die roten Zahlen

22. April 2021 14:16

Zürich - Der Konkurs des Hedgefonds Archegos hat der Credit Suisse einen Quartalsverlust von 252 Millionen Franken eingebrockt. Ohne diese Belastung legten Nettoerträge und Vorsteuergewinn im Jahresvergleich hingegen kräftig zu. Die verwalteten Vermögen stiegen auf 1,6 Billionen Franken an.

IMPAG Gruppe übernimmt spanische Innovafood

22. April 2021 13:39

Zürich - Die IMPAG Gruppe hat Innovafood, ein spanisches Handelsunternehmen für natürliche Lebensmittelzutaten, gekauft. Der Zürcher Spezialist für den Vertrieb von Rohstoffen und Halbfabrikaten sieht die Entscheidung, in Spanien zu expandieren, als strategischen Meilenstein.

Axpo gehört zu den besten Energiehändlern der Welt

22. April 2021 12:48

Baden AG - Der Aargauer Energiekonzern Axpo ist erneut zu einem der besten Energiehändler der Welt gewählt worden. In Umfragen der Fachmagazine „Energy Risk“ und „Risk.net“ erreichte der Vermarkter erneuerbarer Energien Spitzenplätze.

Die Mobiliar gründet Risikokapitalfirma

22. April 2021 12:26

Bern - Die Mobiliar hat mit der Lightbird Ventures AG eine eigene Risikokapitalfirma aus der Taufe gehoben. Damit bündelt die älteste private Versicherungsgesellschaft der Schweiz ihre Investitionen in Technologie-Start-ups in einem Tochterunternehmen. Verwaltet wird es von Marcau Partners.

Homegate und MoneyPark kooperieren

22. April 2021 10:32

Zürich/Pfäffikon SZ - Homegate integriert Werkzeuge von MoneyPark direkt in seine Immobilienplattform. Damit können Interessenten sofort überprüfen, ob sie sich ein bestimmtes Eigenheim leisten können. Dazu werden ihre Daten mit den Angeboten von aktuell über 150 Hypothekargebern abgeglichen.

Flughafen Zürich AG punktet als Arbeitgeberin

21. April 2021 12:21

Kloten ZH - Die Flughafen Zürich AG hat den Randstad Award für die attraktivste Arbeitgeberin der Schweiz gewonnen. Für seine Rangliste hat der Personaldienstleister 4300 Arbeitnehmende der 150 grössten Unternehmen des Landes befragt. Bewertet wurden unter anderem Arbeitsklima und Gehalt.

Gütermetro bekommt zusätzlichen Schub

20. April 2021 14:17

Basel - Cargo sous terrain will einen Teil des Gütertransports der Schweiz in den Untergrund verlegen. Seine Initiatoren treiben das Projekt parallel zum nötigen Gesetzgebungsverfahren voran. Zudem konnten neue Investoren gewonnen werden.

Preise für Wohneigentum steigen kräftig

20. April 2021 13:54

Zürich - Die Zürcher Kantonalbank konstatiert in der neuen Ausgabe von „Immobilien aktuell“ schweizweit einen deutlichen Anstieg der Preise für Wohneigentum um 5 Prozent. Zusätzlich beobachtet sie, dass die Wohnlage durch die Corona-Krise an Bedeutung gewinnt.

Sika legt die Latte höher

20. April 2021 12:35

Baar ZG - Sika hat das erste Quartal 2021 mit einem Rekordumsatz von knapp 2 Milliarden Franken abgeschlossen. Im Jahresvergleich legten die Umsätze in allen Regionen zu. Der weltweit aktive Zuger Baustoffkonzern hebt seine Wachstumsziele für 2021 auf mindestens 10 Prozent in Lokalwährungen an.

Bund bestellt Anti-COVID-19-Mittel bei Roche

20. April 2021 12:13

Bern/Basel - Der Bund hat mit Roche Pharma einen Vertrag zur Beschaffung eines vielversprechenden Arzneimittels gegen schwere Formen von COVID-19 unterschrieben. Die ersten Lieferungen dieser Kombination von monoklonalen Antikörpern werden bereits Mitte Mai erwartet.

Sergio Ermotti ist neuer Präsident von Swiss Re

19. April 2021 14:53

Zürich - Die Generalversammlung von Swiss Re hat Sergio P. Ermotti zum neuen Präsidenten des Verwaltungsrats gewählt. Er tritt die Nachfolge von Walter B. Kielholz an. Beschlossen wurde auch eine ordentliche Dividende von 5,90 Franken je Aktie.

ABB baut Antriebsausrüstung für Stadler

19. April 2021 12:57

Zürich/Bussnang TG - Stadler hat ABB mit der Lieferung von Traktionsumrichtern und Energiespeichersystemen beauftragt. Sie sollen bei Projekten von Stadler für deutsche Verkehrsbetriebe eingesetzt werden. Hier baut der Schienenfahrzeughersteller Züge für teilelektrifizierte Nahverkehrsnetze.

Implenia will Baustellen CO2-frei machen

19. April 2021 12:15

Dietlikon ZH/Oslo - Der Baukonzern Implenia wird gemeinsam mit dem norwegischen Hersteller von Brennstoffzellen für die Schifffahrt, Teco, wasserstoffbasierte Energielösungen für Baustellen entwickeln. Die erste Lieferung von Brennstoffzellen soll im Januar 2023 erfolgen.

Coop lanciert CO2-neutrale Schokolade

19. April 2021 12:11

Basel - Coop nimmt eine neue eigene Schokoladenmarke ins Sortiment. Halba – Le Chocolatier Suisse wird CO2-neutral, ohne Palmöl und komplett in der Schweiz hergestellt. Zudem trägt die neue Marke das Fairtrade-Label.

Aktuelles aus Wirtschaft und Politik

Globale Mindeststeuer würde Standort Schweiz schaden

22. April 2021 13:29

Zürich - Eine globale Mindeststeuer, wie sie derzeit diskutiert wird, würde die Standortattraktivität der Schweiz gefährden. Zu diesem Schluss kommt das Beratungsunternehmen KPMG. Es sei daher umso wichtiger, andere Standortfaktoren zu stärken.

Handelskammern fordern rasche Klärung beim Rahmenabkommen

20. April 2021 09:26

Bern - Die kantonalen Industrie- und Handelskammern drängen auf einen raschen Abschluss der Klärungen rund um das Rahmenabkommen mit der EU. Ein Scheitern des Abkommens würde schwerwiegende Nachteile für die Wirtschaft mit sich bringen.

Wirtschaft fordert mehr Reisefreiheit vom Bundesrat

16. April 2021 10:49

Zürich - Eine breite Allianz aus Wirtschaftsvertretern und Sozialpartnern setzt sich für mehr Reisefreiheit ein. Sie richtet sich mit drei Kernforderungen an den Bundesrat. Wer genesen, geimpft oder negativ auf das Coronavirus getestet ist, soll sich frei bewegen können.

Schweiz braucht 87 Millionen Tonnen Material im Jahr

15. April 2021 15:17

Dübendorf ZH - Empa-Forschende haben die gesamten Material- und Energieflüsse der Schweiz erfasst. Danach sind pro Jahr 87 Millionen Tonnen Material für die Schweizer Volkswirtschaft notwendig. Untersucht wurden auch Konsumverhalten und Emissionen.

Reform der Verrechnungssteuer soll Standort stärken

15. April 2021 14:37

Bern - Der Bundesrat hat die Botschaft zur Reform der Verrechnungssteuer verabschiedet. Damit soll der Standort Schweiz für den Fremdkapitalmarkt und für konzerninterne Finanzierungsaktivitäten gestärkt werden. Wirtschaftsverbände begrüssen den Fortschritt.

Corona-Pandemie verursacht Defizit beim Bund

14. April 2021 14:47

Bern - Der Bundesrat hat die konsolidierte Rechnung für das Jahr 2020 genehmigt. Diese schliesst mit einem Defizit von 14,2 Milliarden Franken. Grund dafür sind die Massnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie.

Wirtschaft stellt sich hinter CO2-Gesetz

13. April 2021 14:33

Bern - Eine breite Allianz der Schweizer Wirtschaft stellt sich hinter das revidierte CO2-Gesetz. Dieses würde Wohlstand garantieren und die Innovation fördern. Eine Ablehnung des Gesetzes würde die Schweiz beim Klimaschutz weit zurückwerfen.  

Vogt fordert Probezeit für Rahmenabkommen

12. April 2021 11:24

Bern - Valentin Vogt, Präsident des Schweizerischen Arbeitgeberverbands, fordert eine Probezeit für das Rahmenabkommen mit der EU. So soll der Vertrag innerhalb einer bestimmten Frist gekündigt werden können, ohne dass die heutigen bilateralen Verträge gefährdet sind.

Schweiz bleibt unter Investoren beliebt

07. April 2021 14:22

Chicago - Die Schweiz gehört weiterhin zu den beliebtesten Zielen für Auslandsinvestitionen von Investoren weltweit. Anleger interessieren sich vor allem für Pharma, Technologie und Produktion. China dagegen fällt aus der Gruppe der beliebtesten zehn Ziele heraus.

Zürich steigt unter Europas Start-up-Zentren auf

01. April 2021 14:41

Trient - Zürich hat im Jahr 2020 seine Anziehungskraft auf Start-up-Gründer gesteigert. In der Rangliste der beliebtesten Standorte in Europa ist die Stadt um sechs Plätze auf Platz acht gestiegen, wie aus dem „Startup Heatmap Europe Report“ hervorgeht. Berlin tauscht mit London den Spitzenplatz.

Neuer Verein soll Marke Schweiz schützen

01. April 2021 10:50

Bern - Private und staatliche Akteure aus der Schweiz haben gemeinsam den neuen Verein Swissness Enforcement gegründet. Er soll gegen die missbräuchliche Verwendung von Schweizer Herkunftsangaben vorgehen – dies auch im Ausland.

Innosuisse soll risikoreiche Projekte mit viel Potenzial fördern

31. März 2021 14:28

Bern - Innosuisse soll sich in den kommenden vier Jahren auf besonders vielversprechende Projekte konzentrieren. Diese können auch ein höheres Risiko bergen. Ausserdem beauftragt der Bund die Agentur mit der Umsetzung des Impulsprogramms Innovationskraft Schweiz.

Zürich ist bei Härtefallprogramm auf Kurs

30. März 2021 13:18

Zürich - Die Finanzdirektion des Kantons Zürich hat innerhalb von sechs Wochen 4580 Härtefallgesuche gutgeheissen. Damit sind mehr als 85 Prozent der Gesuche behandelt. Bundesrat Ueli Maurer zeigte sich an einer Medienkonferenz beeindruckt.

KOF erwartet Wachstum von 3 Prozent

25. März 2021 14:39

Zürich - Die Konjunkturforschungsstelle (KOF) der ETH Zürich geht von einer zunehmenden Normalisierung in der Wirtschaft und einem Wachstum von 3 Prozent in diesem Jahr aus. Der Verlauf der Corona-Krise gebe aber weiter den Takt an.

Life Sciences treiben Wirtschaft im Kanton Zürich

25. März 2021 13:27

Zürich - Der Kanton Zürich ist auch im weltweiten Vergleich ein überdurchschnittlich dynamischer Forschungsstandort für die Life Sciences. Zudem sind sie neben dem ICT-Sektor die wachstumsstärkste Branche im Kanton. Das zeigt die Clusterstudie Life Sciences Zürich 2021/22.

Schweiz gewinnt an Beliebtheit für Arbeitnehmende

24. März 2021 15:00

Zürich - Die Beliebtheit der Schweiz bei Arbeitnehmenden steigt. In der aktuellen Global Talent Studie belegt das Land weltweit den siebten Platz. Gleichzeitig hat die Bereitschaft von Schweizern, im Ausland zu arbeiten, gegenüber 2018 stark abgenommen.

Pharmabranche bewährt sich im Pandemiejahr

24. März 2021 10:43

Basel - Nur die innovative Pharmaindustrie kann eine nachhaltige Lösung zur Corona-Krise ermöglichen. Das ist das Fazit eines Rückblicks auf das Pandemiejahr 2020 von Interpharma. Der Verband der Pharmaindustrie sieht aber auch Herausforderungen etwa bei den politischen Rahmenbedingungen.

Fälschungen vernichten tausende Arbeitsplätze

23. März 2021 12:55

Paris - Der weltweite Handel mit gefälschter Ware kostet die Schweiz pro Jahr 10'000 Arbeitsplätze. Das geht aus einer Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hervor. Raubkopien schädigen den Ruf von Schweizer Unternehmen und schmälern ihre Umsätze in Milliardenhöhe.