Digitale Ausstattung macht noch keinen guten Unterricht

08. Juni 2020 07:50

Schweizer Schulen sind digital besser ausgestattet als viele andere in Nachbarstaaten. Doch das sei nicht allein ausschlaggebend für guten Fernunterricht, sagt Lehrerin Julia Heier, die sich in Corona-Zeiten wie ein Videochat-Zombie fühlt. Lernen funktioniere über nonverbale Kommunikation und Beziehungen.

Beziehungen zwischen Lehrern und Schülern lassen sich nicht so einfach auf den 13 Zoll grossen Bildschirm eines Laptops übertragen. Auch die eigenen Kinder lösen sich nicht stillschweigend in Luft auf, damit im Wohnzimmer täglich 270 Minuten sinnstiftender, individualisierender Live-Unterricht auf Oberstufenniveau aus dem Ärmel geschüttelt werden können. Wie gelingt also guter Unterricht in der digitalen Corona-Zeit?

„Ein Unterricht, in dem nur die Schüler profitieren und der Lehrer krank wird, ist schlechter Unterricht“, wusste schon Hilbert Meyer, Professor für Schulpädagogik an der Universität Oldenburg, an dem bis heute kein Referendar im deutschsprachigen Raum im Rahmen seiner Lehrerausbildung vorbeikommt.

Die meisten von uns Lehrern lieben ihren Beruf, sind analog wie digital bestens ausgebildete „Methodenfuzzis“, sind Coaches, Evaluateure, Erlebnispädagogen, Pflasterkleber, Regisseure, Kuchenbäcker, Visionäre, Lernpsychologen und vieles mehr. Wir machen unsere Arbeit aus Leidenschaft für die heranwachsende Generation, aus Freude am Gedankenaustausch mit Jugendlichen und in der Hoffnung auf eine bessere Zukunft. Doch seit zwei Monaten sind wir vor allem eins: Videochat-Zombies.

In der Theorie haben wir uns das flexible Homeoffice samt häuslicher Beschulung der eigenen Kinder vor ein paar Monaten noch ganz anders vorgestellt – nämlich als harmonische Wolke aus selbsterklärenden Lernmaterialien zum Anfassen, instagramtauglichen Grundschulkindern, die ihre gut sortierten Federmäppchen auf gebügelten Picknickdecken ausbreiten, und Schülern, die sich nun ihre Zeit frei einteilen können und daher an Qualität kaum zu übertreffende Lernprodukte kreieren, die uns endlich zeigen, dass der noch aus dem 19. Jahrhundert stammende Unterricht im Klassenzimmer ausgedient hat. Doch binnen zwei Lockdown-Monaten hat uns die Realität nicht nur eingeholt, sondern überholt.

Während meine Schweizer Kollegen und ich Mitte März noch mit leicht spöttischem Blick auf Schulen in den Nachbarländern geschaut haben, an denen die nahtlose Umstellung des Präsenz- auf den Online-Unterricht wegen fehlender Abonnements von Online-Tools sowie mangelnder Hardware-Ausstattung nicht ohne erhebliche Schwierigkeiten abgelaufen ist, so ergreift mich heute oftmals gegenüber unseren analogen Kolleginnen und Kollegen, die ihren Stoff mit zeitlich asynchronen Lernaufträgen durchbringen können, der Neid.

Seit zwei Monaten werfe ich frühmorgens das erste gebügelte Hemd über die Zoom-Couture-Leggings von gestern, während ich dabei zuhöre, wie die eigenen Kinder noch im Bett ermitteln, ob heute immer noch „Coronaferien“ sind, wie sie die Zeit seit Freitag, dem 13. liebevoll nennen. Zehn Minuten nervöse Rückenyogaübungen auf Youtube, dann kommt auch schon die erste von im Tagesverlauf vier E-Mails mit Aufgaben für die eigenen Kinder seitlich in den Bildschirm eingeflogen. Das hiess in meinem Fall: mechanisch Silben klatschen, Oster- und Muttertagsverse auf Sprachmemos leiern oder die von Pinterest inspirierten Drillaufgabenstellungen als Mutter selbst zu erledigen. Kurz darauf galt es, die längste im Netz verfügbare Räuber-Hotzenplotz-Playlist (ganze sechs Stunden und 46 Minuten!) im Kinderzimmer erklingen lassen, noch kurz vor Anschalten der Microsoft-Teams-Kamera den Lippenstift auftragen und los geht's.

Mit einem fröhlichen „Guten Morgen zusammen, wie geht es euch?“, begrüsse ich meine Schüler fast wie sonst im Klassenzimmer – so ziemlich das letzte Unterrichtsüberbleibsel aus der guten alten Zeit. Schon nach fünf Minuten Rauschen und knackenden Leitungen höre ich die eigene Stimme nur mehr mechanisch, fast fremd, hallen: „Kabale und Liebe, vierter Akt, siebte Szene“. Stille. Warten und abschätzen, ob nun wohl alle 24 Chat-Teilnehmer in ihren Kinderzimmern auf derselben Seite des gelben Reclam-Heftchens angekommen sind. Ich frage freundlich nach, erhalte keine Antwort, sehe aber einen „Daumen hoch“ im Gruppen-Chat im Hintergrund blinken. Reicht. Luise Millerin tritt schüchtern hinein.

Hufeklappern, Pferdetraben – „Moment, ich bin gleich wieder da!“ ins Mikrofon rufen, es augenblicklich auf stumm schalten und damit beginnen, die 17 Schleich-Pferde einzusammeln, die inzwischen schon in einer doppelten Volte um meine Pantoffeln patrouillieren. In Eile stopfe ich sie den laut wiehernden Kindern in ihre Schlafanzugärmel und fordere sie mit diktatorischen Blicken dazu auf, schleunigst aus „Mamis Unterricht“ zu galoppieren. Dabei versuche ich, die 24 kreisrunden Buchstabenkombinationen auf dem Bildschirm, die mutmasslich apathisch oder neugierig in die einzigen vier aufgeräumten Quadratmeter meiner Wohnung blicken, möglichst wenig an meinem persönlichen Versagen teilhaben zu lassen, zwei Sechsjährige nicht in Schach halten zu können.

Nächste Lektion, neues Glück. Die Kinder schreien während der Screencast-Aufnahme aus dem Nebenzimmer nach Fischstäbchen. Die Klasse, die mich bislang nur als klimaschützende Veganerin kennt, scheint jedoch bei der am Vortag bis Mitternacht geplanten Flipped-Classroom-Methode ohnehin bereits abgeschaltet zu haben, ist aber bei genauerem Nachfragen, ob man morgen den Unterricht doch lieber durch Leseaufträge ersetzen soll, wieder ganz Ohr. Ein Arbeitsauftrag scheint spontan unauffindbar zu sein. Hastig tippe ich „Moment, ich hab’s gleich“ und klicke mich durch One-Note, Ilias, One-Drive, Teams und andere Tiefen meiner unerschöpflichen Datenablage. Vergebens. Also rufe ich schnell und autoritär einen Namen in das schwarze Loch und hoffe, dass der genannte Schüler sich auch wirklich in dieser Klasse befindet. Abermals Stille. Wir alle warten, bis sich Tim aus der Liegeposition in seinem Bett wieder in die Senkrechte bewegt hat und endlich im Rausch der Hintergrundgeräusche den ersten Vers aus der Iphigenie vorstammelt. Mit einem dankbaren Nicken reagiere ich nur mehr nonverbal und lächle in den neongrün leuchtenden Punkt über dem Bildschirm hinein. Doch wie klingen Goethes Jamben im Jahr 2020, wenn sie durch den dröhnenden Teams-Kanal gejagt werden? Für solche Fragen ist keine Zeit. Ebenso wenig wie für die 167 eingereichten kreativen Lernjobs von letzter Woche, die noch immer nicht korrigiert sind.

Woran es liegt, dass der nahtlose Übergang vom Präsenz- zum Online-Fernunterricht mit Jugendlichen im Adoleszenzalter trotz der Verfügbarkeit der technischen Mittel beizeiten so wenig gewinnbringend scheint, dazu kursieren gerade in zahlreichen Chat-Kanälen die wildesten Theorien. Während sich die einen sicher sind, dass schlichtweg zu wenig Zeit zur Verfügung stand, um uns gemeinsam auf die Neue Didaktik vorzubereiten, finden andere, dass uns der digitale Live-Unterricht im Gegensatz zu unserer sonstigen lehrerzentrierten Methodik und Pädagogik um Jahrzehnte zurück in den totalitären Frontalunterricht geworfen hat. Und genauso wie das Strahlen in den jugendlich neugierigen Gesichtern aus Datenschutzgründen in diesen Monaten unsichtbar bleibt, ist auch konstruktive Rückmeldung bisher dünn gesät.

Jedenfalls scheint den meisten von uns Online-Lehrern klar, dass der technisch-neidische Blick deutscher Lehrender beispielsweise nach Norwegen oder in die Schweiz ohne kritische Betrachtung nicht weit genug gedacht ist. Dass die technische Verfügbarkeit eines eigenen multifunktionalen Kommunikationstools sowie eines stets verfügbaren Systemadministrators, nach dem sich gerade viele Eltern sowie nicht zwangsvirtualisierte Lehrende sehnen, nicht ausschlaggebend für nachhaltiges Lernen sind.

Es ist der Mangel an nonverbalen Zeichen, am Lernen mit allen Sinnen, von Angesicht zu Angesicht und das Fehlen von „echten“ Gesprächen in Gruppen, im Plenum, auf Papier, die den ortsunabhängigen Unterricht so wenig lohnend erscheinen lassen. Und einmal mehr wird deutlich, dass Lernen über Beziehung stattfindet – die eben nicht ohne weiteres über Webcams geführt und mit den eigenen Kindern zu Hause geteilt werden kann. Wir haben die technischen Mittel, nach denen ihr euch sehnt – und es funktioniert trotzdem nicht.


Julia Heier arbeitet seit zehn Jahren als Gymnasiallehrerin und Redaktorin im Bereich Öffentlichkeitsarbeit an der Kantonsschule Trogen AR – derzeit unterrichtet sie die Fächer Deutsch, Deutsch als Fremdsprache und Pädagogik/Psychologie. Ausserdem gestaltet sie die Schulentwicklung in verschiedenen Arbeitsgruppen mit. In der Vergangenheit hat sie an der Pädagogischen Hochschule St.Gallen in den Bereichen Literatur-/Medienwissenschaft und in der Deutsch-Didaktik doziert; bis heute ist sie an der Universität Konstanz als freie Dozentin in der Hochschuldidaktik im Bereich Schlüsselqualifikationen tätig.

Dieser Beitrag wurde erstmals publiziert in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Aktuelles im Firmenwiki

Sika ist die am schnellsten wachsende Marke der Schweiz

11. August 2020 13:58

Baar ZG/Zürich - Die 50 führenden Marken des Landes könnten laut Brand Finance Global-Bericht im ersten Halbjahr bis zu 11 Prozent ihres kumulierten Markenwerts verloren haben. Nestlé und UBS bleiben die wertvollsten Marken der Schweiz und Rolex die stärkste. Sika ist die am schnellsten wachsende.

Swiss Re warnt vor ansteigenden Naturgefahren

11. August 2020 12:37

Zürich - Natürliche und menschengemachte Katastrophen ohne Berücksichtigung der Pandemie haben im ersten Halbjahr 2020 weltweit einen Schaden von 75 Milliarden Dollar angerichtet, schätzt das Swiss Re Institute. Seine Analysten rechnen mit einem Anstieg der Naturgefahren durch den Klimawandel.

Implenia gewinnt Hochbauprojekte in Deutschland

11. August 2020 11:17

Dietlikon ZH - Implenia hat in Deutschland Neuaufträge für rund 108 Millionen Franken akquiriert. Im Ruhrgebiet baut Implenia Bürogebäude und eine in Europa bisher einmalige Sport- und Freizeitanlage. Dazu kommen Projekte in Mannheim und München.

Jugendliche starten digital in die Lehre bei der AMAG

10. August 2020 13:42

Cham ZG - Das eintägige sogenannte Welcome Camp für die 243 bei AMAG eine Lehre antretenden Jugendlichen hat in diesem Jahr nur digital stattgefunden. Wegen der Corona-Beschränkungen musste auf die persönliche Begegnung verzichtet werden.

Alzheimer-Therapie von Neurimmune kommt bei Zulassung voran

10. August 2020 11:34

Schlieren ZH - Die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat den Zulassungsantrag für das von Neurimmune und seinem Partner Biogen entwickelte Alzheimer-Medikament Aducanumab angenommen. Es wird sogar eine Prioritätsprüfung vorgenommen.  

Conzzeta bestätigt Gewinnerwartung

07. August 2020 11:39

Zürich - Die Coronavirus-Pandemie hat Umsätze und Gewinne von Conzzeta im ersten Halbjahr 2020 stark beeinträchtigt. Für das zweite Halbjahr geht der Konzern von einer Erholung der Geschäfte aus. Conzzeta hält daher am Ziel eines Betriebsergebnisses in mittlerer zweistelliger Millionenhöhe fest.

Siemens übertrifft Erwartungen

06. August 2020 12:27

Zürich - Umsatz und Gewinn von Siemens sind im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahres hinter die Vorjahreswerte zurückgefallen. Das Unternehmen hat seine eigenen Erwartungen jedoch übertroffen. Siemens Mobility bleibt auf Wachstumskurs.

Swiss schreibt rote Zahlen

06. August 2020 11:45

Kloten ZH - Die Coronavirus-Pandemie hat die Umsätze von Swiss International Air Lines im ersten Halbjahr 2020 im Jahresvergleich um mehr als die Hälfte reduziert. Die Fluggesellschaft musste einen operativen Halbjahresverlust von über 266 Millionen Franken verbuchen.

Pandemie lässt QIAGEN wachsen

05. August 2020 11:45

Hombrechtikon ZH - Die hohe Nachfrage nach Coronavirus-Tests hat die Umsätze von QIAGEN im ersten Halbjahr 2020 deutlich gesteigert. Der Konzerngewinn legte im Jahresvergleich noch stärker zu. Das Unternehmen bekräftigt seine Unterstützung für das Übernahmeangebot von Thermo Fisher.

In Beznau werden Brennelemente gewechselt

05. August 2020 09:35

Baden/Beznau AG - Block 2 des Kernkraftwerks Beznau ist für zwei Wochen abgeschaltet worden. In dieser Zeit werden Prüfarbeiten durchgeführt und ein Sechstel der Brennelemente durch neue ersetzt.

Medela will Säuglingssterblichkeit in Nigeria bekämpfen

04. August 2020 14:31

Baar ZG - Medela will die Stillbetreuung von Müttern von Neugeborenen in Nigeria verbessern. Dazu spannt das Zuger Medtech-Unternehmen mit der Wellbeing Foundation Africa zusammen. Die Partner bieten Schulungen zu den Vorteilen von Muttermilch und Stillunterstützung an.

Apeel beschichtet Avocados der Migros

04. August 2020 14:23

Zürich - Migros führt als erste Schweizer Partnerin des amerikanischen Unternehmens Apeel Sciences Avocados mit der pflanzlichen Zusatzschicht von Apeel ein. Sie hält die Früchte länger frisch. Beide Unternehmen wollen die Verschwendung von Lebensmitteln verringern.

LafargeHolcim und IBM machen Strassenbau nachhaltiger

04. August 2020 13:39

Zug - Die Baumaterialplattform ORIS von LafargeHolcim optimiert den Strassenbau durch intelligente Planung. Sie hilft, Kosten zu sparen und den CO2-Fussabdruck zu reduzieren. Bei der Weiterentwicklung der Plattform spannt LafargeHolcim nun mit IBM zusammen.

ZHAW stellt marktreife neue Nano-Messung vor

03. August 2020 14:07

Winterthur - Forschende der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften haben mit dem Adolphe Merkle Institut in Freiburg eine neue Methode mitentwickelt, um Nanopartikel nachzuweisen und zu quantifizieren. Das Start-up NanoLockin bringt sie auf den Markt.

Aktuelles aus Wirtschaft und Politik

Freihandelsabkommen sparen der Wirtschaft Milliarden

11. August 2020 13:28

Bern - Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) hat die Nutzung der Schweizer Freihandelsabkommen seitens der Unternehmen untersuchen lassen. Den Ergebnissen zufolge hat die Wirtschaft 2018 rund 4,3 Milliarden Franken Zölle gespart. Nun will das SECO Massnahmen für eine bessere Nutzung prüfen.

Economiesuisse plädiert für Erhöhung des Rentenalters

05. August 2020 12:24

Zürich - Das Parlament beginnt in der kommenden Woche mit der Beratung der AHV-Reform. Der Wirtschaftsverband economisuisse sieht die Erhöhung des Rentenalters dabei als eine langfristige Lösung. Insgesamt brauche es einen „ausgewogenen Massnahmenmix“.

 

Pandemie bremst Zuwanderung

04. August 2020 12:39

Bern - Die Corona-Pandemie hat sich auch auf die Migration ausgewirkt. Im ersten Halbjahr sind weniger Personen aus dem Ausland in die Schweiz eingewandert. Auch die Zuwanderung aus EU- und EFTA-Staaten ging zurück. Ausserdem sind weniger Ausländer aus der Schweiz ausgewandert.

SCAI als Ombudsstelle für Finanzdienstleistungen anerkannt

03. August 2020 11:58

Zürich - Die Swiss Chambers’ Arbitration Institution (SCAI) in Zürich ist vom Eidgenössischen Finanzdepartement als Ombudsstelle für Finanzdienstleistungen anerkannt worden. Sie bietet ihre Dienste inländischen aber auch ausländischen Interessenten an.

Berset plädiert für Offenheit

03. August 2020 09:50

Bellinzona - Die internationale Verflechtung habe Vorteile für die Schweiz, sagte Bundesrat Alain Berset in seiner Ansprache zum 1. August in Bellinzona. Er warnte davor, aufgrund der Corona-Krise in „Abwehrreaktionen“ zu verfallen und die Wirtschaft zusätzlich zu schwächen.

Stimmvolk steht trotz Corona hinter Bilateralen

29. Juli 2020 13:41

Basel - Trotz Corona-Krise sieht weiterhin knapp die Hälfte der Bevölkerung die Bilateralen als vorteilhaft. Viele sehen Vor- und Nachteile zudem ausgeglichen. Ausserdem steht die Mehrheit hinter dem institutionellen Rahmenabkommen. Dies zeigt eine Umfrage im Auftrag von Interpharma. Der Verband begrüsst die Ergebnisse.

Wirtschaftsbündnis Stuttgart-Zürich mahnt Schienenausbau an

28. Juli 2020 10:41

Zürich - Ein deutsch-schweizerisches Wirtschaftsbündnis fordert, dass endlich Bewegung in die Planungen für den Ausbau der Schienenachse zwischen Stuttgart und Zürich kommt. Im derzeitigen Zustand werde sie ihrer Funktion für den alpenquerenden Verkehr nicht gerecht.

Innosuisse fördert offene Innovationskultur

27. Juli 2020 13:20

Bern - Innosuise will Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft in zukunftsträchtigen Innovationsbereichen vernetzten. Dazu unterstützt die Agentur für Innovationsförderung die gemeinsame Entwicklung von Innovationsideen. In einer ersten Runde werden zwölf solche Projekte gefördert.

Handelskammerchef gibt Entwarnung

24. Juli 2020 14:20

Zürich - Das Verhältnis der Schweiz zu den USA werde auch durch eine Einstufung der Schweiz als Währungsmanipulator nicht belastet, meint Martin Naville im Interview. Der Chef der Handelskammer Schweiz-USA hält ein Handelsabkommen beider Länder weiterhin für möglich.

Verwaltungsgericht bremst Innovationspark aus

21. Juli 2020 14:11

Dübendorf ZH - Der Innovationspark Dübendorf kann in der geplanten Form nicht gebaut werden. Das hat das Verwaltungsgericht Zürich entschieden. Der Kanton habe nicht die Kompetenz, einen kantonalen Gestaltungsplan für ein Gebiet dieser Grösse zu erlassen.

Sanitas-CEO tritt Verwaltungsrat der GZA bei

16. Juli 2020 11:34

Zürich - Andreas Schönenberger, CEO der Sanitas Krankenversicherung, ist neu Mitglied des Verwaltungsrats der Greater Zurich Area AG (GZA). Ausserdem hat die Standortmarketingorganisation mit IWG und der Cham Group zwei neue Partner aus der Privatwirtschaft gewonnen.

Luxemburg akzeptiert Schweizer Regulierungsrahmen

14. Juli 2020 15:12

Basel - Luxemburgs Finanzaufsicht hat die Schweizer Regulierungen als äquivalent zu den eigenen Bedingungen eingestuft. Damit öffnet sie Schweizer Finanzinstituten den Weg zu grenzüberschreitender Tätigkeit ohne Niederlassung.

Economiesuisse setzt auf Schuldenabbau

07. Juli 2020 12:08

Zürich - Economiesuisse sieht in dem erneuten AAA-Kredit-Rating für die Schweiz eine Verpflichtung, die Staatsfinanzen zu konsolidieren. Nach Ansicht des Dachverbands der Schweizer Wirtschaft muss die höhere Verschuldung in der Krise wieder umgekehrt werden.

KMU erwarten mittelfristig positive Konjunktur

02. Juli 2020 12:11

Zürich - Fast zwei Drittel der Schweizer KMU sind stark bis sehr stark von der Corona-Krise betroffen. Das geht aus der Mittelstandstudie hervor, die swiss export mit Raiffeisen und Kearney veröffentlicht hat. Als grösstes Konjunkturrisiko sehen die KMU die Wechselkurse.

Bund unterstützt Apps für den Verkehr

01. Juli 2020 14:45

Bern - Der Bundesrat will Unternehmen unterstützen, welche Apps entwickeln, um die Kombination von Verkehrsmitten zu erleichtern. Er hat deswegen beschlossen, Daten über Verkehrsnetze, Verkehrsmittel und Vertriebssysteme einfacher zugänglich zu machen.

Schweiz und Grossbritannien wollen Finanzmärkte öffnen

01. Juli 2020 11:33

Bern - Die Schweiz und Grossbritannien haben eine Absichtserklärung über eine gegenseitige Öffnung der Märkte für Finanzdienstleister unterzeichnet. Dafür sollen die jeweils geltenden Finanzmarktregulierungen gegenseitig anerkannt werden. Economiesuisse begrüsst die Vereinbarung.

Studien sehen kaum Hürden für Freihandel mit Mercosur

30. Juni 2020 15:02

Bern - Ein Freihandelsabkommen zwischen den EFTA-Staaten und den Mercosur-Staaten würde nur geringe negative Auswirkungen auf die Umwelt haben. Auch die Schweizer Produzentenpreise und Produktion werden kaum beeinflusst. Dies zeigen zwei vom Bund in Auftrag gegebene Studien.

Innosuisse soll mehr Handlungsspielraum erhalten

24. Juni 2020 14:03

Bern - Der Handlungsspielraum der Schweizerischen Agentur für Innovationsförderung Innosuisse soll künftig erweitert werden. In der Vernehmlassung dazu hat sich die Mehrheit der Teilnehmenden dafür ausgesprochen.