Unionsbürgerrichtlinie verursacht keine Kostenexplosion

13. Januar 2021 14:40

Zürich - Das institutionelle Abkommen mit der EU schliesst die Übernahme der Unionsbürgerrichtlinie durch die Schweiz nicht ausdrücklich aus. Kritiker fürchten hier eine Explosion der Kosten bei der Sozialhilfe. Laut Avenir Suisse wären diese jedoch nur gering und ständen in keinem Verhältnis zum Nutzen des Abkommens.

Die Übernahme der Unionsbürgerrichtlinie sei einer von drei offenen Punkten beim Abschluss eines institutionellen Abkommens der Schweiz mit der EU, schreibt Darius Farman in einem Beitrag auf dem Blog von Avenir Suisse. Darin beschäftigt sich der Researcher Romandie und Finanzierbare Sozialpolitik bei Avenir Suisse mit den voraussichtlichen Auswirkungen, die ein Zugang zur Sozialhilfe auch für in der Schweiz arbeitslos gewordene EU-Bürger haben würde. Kritiker befürchten durch die Übernahme der Unionsbürgerrichtlinie eine Explosion der Sozialhilfeausgaben.

Zur Abschätzung der entstehenden Kosten hat Avenir Suisse einen Wahrscheinlichkeitsbaum entwickelt. Dessen Worst-Case-Szenario zeigt die maximal zu erwartenden Kosten einer vollständigen Übernahme der Unionsbürgerrichtlinie auf. Sie werden im Beitrag auf 75 Millionen Franken jährlich beziffert. Über alle Szenarien betrachtet werden sich die der Schweiz entstehenden zusätzlichen Kosten für Sozialhilfe zwischen 27,5 Millionen und 75 Millionen Franken pro Jahr bewegen.

Gemessen an den jährlichen Ausgaben von 178 Milliarden Franken für die Sozialversicherungsleistungen sei der Betrag auf jeden Fall gering, argumentiert Farman. Der derzeitige Anteil der Sozialhilfe an den Sozialversicherungsleistungen würde auch im schlimmsten Fall nur von derzeit 1,85 auf 1,89 Prozent steigen.

Allein durch das im institutionellen Abkommen vorgesehene Stromabkommen könnte die Schweiz mit 120 Millionen Franken jährlich mehr sparen, als sie für die Unionsbürgerrichtlinie aufwenden müsste, meint Farman. Er sieht zudem die Kosten „in keinem Verhältnis zum Nutzen“ des institutionellen Abkommens stehen. hs

Aktuelles im Firmenwiki

Kühne+Nagel verbucht Rekordergebnis

03. März 2021 14:40

Schindellegi SZ - Die Pandemie hat die Umsätze der Kühne+Nagel-Gruppe 2020 beeinträchtigt. Beim Betriebsergebnis wurde hingegen ein Rekord von 1,07 Milliarden Franken verbucht. Das Unternehmen konnte besonders von seinen Angeboten für die Impfstofflogistik profitieren.

Bossard kehrt trotz Krise auf Wachstumspfad zurück  

03. März 2021 13:19

Zug - Die Coronavirus-Pandemie hat die Umsätze von Bossard 2020 zunächst gedrückt. Im Schlussquartal setzte wieder deutliches Wachstum ein. Übers Jahr hat Bossard 2020 einen mit 812,8 Millionen Franken um 7,2 Prozent tieferen Umsatz gemacht.

Flughafen Zürich weitet Testangebot aus

03. März 2021 12:58

Kloten ZH - Am Flughafen Zürich sind im Terminal 1 und im Airside Center zwei neue Zentren für Corona-Schnelltests eröffnet worden. Sie ergänzen das Testcenter im Terminal 2 und das Angebot des Airport Medical Centers. Beide bieten auch PCR-Tests an.

Implenia sieht sich gut positioniert

03. März 2021 12:48

Dietlikon ZH - Die Coronavirus-Pandemie hat die Umsätze von Implenia 2020 negativ beeinflusst. Wertberichtigungen haben die Bau- und Immobiliengesellschaft zudem in die roten Zahlen gedrückt. Im laufenden Jahr will Implenia jedoch wieder Gewinn ausweisen. Dafür wird das Portfolio angepasst.

Takeda erhält EURORDIS-Auszeichnung

03. März 2021 10:36

Opfikon ZH - Takeda ist für sein patientenorientiertes Engagement mit dem Black Pearl Award 2021 von EURORDIS ausgezeichnet worden. Der Dachverband von fast 1000 Patientenorganisationen aus Europa vertritt Menschen mit Seltenen Erkrankungen.

ABB, Novartis und Roche gehören zu den Innovativsten

03. März 2021 08:07

Philadelphia - Mit ABB, Novartis und Roche sind gleich drei Schweizer Unternehmen in der Clarivate-Rangliste der 100 innovativsten Unternehmen weltweit vertreten. Damit steht die Schweiz ähnlich gut da wie China, Deutschland und Frankreich und besser als die USA.

Sika setzt neue Massstäbe bei der Wiederverwertung von Beton

02. März 2021 14:17

Baar ZG - Sika hat ein neues Verfahren zur Wiederverwertung von Beton entwickelt. Dabei wird Altbeton vollständig in seine Bestandteile Kiesel, Kalk und Sandstein zerlegt. Gleichzeitig können dabei 60 Kilogramm CO2 pro Tonne Abbruchmaterial gebunden werden.

Migros erweitert veganes Sortiment

02. März 2021 14:05

Zürich - Die Migros baut ihr Angebot an pflanzlichen Produkten weiter aus. Neu in den Regalen sind die Haferprodukte von Oatly. Ab März gibt es zusätzliche Eigenprodukte wie eine pflanzliche Alternative zu Lachs, ein neues Mandelvegurt und tierfreien Ersatz für verschiedene Käsesorten.

Swiss Life sieht sich auf gutem Kurs

02. März 2021 12:44

Zürich - Swiss Life hat die Erträge aus Gebühren 2020 deutlich steigern können. Bei Betriebs- und Reingewinn wurden hingegen Rückgänge gegenüber 2019 verbucht. Der Versicherungskonzern führt diese auf Einmaleffekte zurück. Die Neugeschäftsmarge konnte stärker als erwartet verbessert werden.

Zürich gehört zu den besten Flughäfen Europas

02. März 2021 09:32

Kloten ZH - Der Zürcher Flughafen ist von Passagieren zu einem der besten Flughäfen Europas gewählt worden. Zürich erhält die Auszeichnung in seiner Grössenkategorie bereits zum fünften Mal, diesmal zusammen mit Lissabon und Moskau Domodedowo.

Swiss verpflegt mit Confiserie Sprüngli

01. März 2021 12:36

Kloten ZH/Zürich - Swiss International Air Lines (Swiss) wird Ende März sein Verpflegungskonzept Saveurs auf Kurz- und Mittelstreckenflüge erweitern. Sämtliche frische Produkte im Menü werden dabei nach Rezepturen der Confiserie Sprüngli zubereitet. Zudem lanciert Swiss ein eigenes Mineralwasser.

Kanton setzt Gestaltungsplan für ZHAW-Campus fest

26. Februar 2021 14:34

Winterthur - Der Campus Technikumstrasse der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) soll umfassend erneuert werden. Der Kanton Zürich hat den entsprechenden Gestaltungsplan nach Einwendungen angepasst. Der festgesetzte Plan liegt nun auf.

eBill hat mehr als 2 Millionen Nutzer

26. Februar 2021 14:26

Zürich - Erstmals bedienen sich mehr als 2 Millionen Schweizerinnen und Schweizer der digitalen Rechnung eBill. Zudem wickelte SIX 2020 mehr als doppelt so viele eBill-Transaktionen ab wie im Vorjahr.

LafargeHolcim schwenkt auf Erholungskurs

26. Februar 2021 12:29

Zug - Die Coronavirus-Pandemie hat Umsätze und Gewinne von LafargeHolcim im Geschäftsjahr 2020 unter die Vorjahreswerte gedrückt. Im vierten Quartal zogen die Umsätze des Zuger Baustoffkonzerns jedoch wieder an. Das Quartalsergebnis konnte im Jahresvergleich gesteigert werden.

Aktuelles aus Wirtschaft und Politik

Innosuisse fördert Blockchain-Innovationen

04. März 2021 11:45

Bern - Die Swiss Blockchain Federation steigt in die Innovationsförderung ein. Von Innosuisse hat der Verein den Zuschlag für ein vierjähriges Mandat erhalten. Damit sollen aus Ideen konkrete Projekte, Unternehmen und Arbeitsplätze entstehen.

Kantone wollen volle Teilnahme an Erasmus+

02. März 2021 12:39

Bern - Die Konferenz der Kantonsregierungen fordert eine Vollassoziierung der Schweiz beim EU-Bildungsprogramm Erasmus+. Sie stimmen dem vom Bundesrat verabschiedeten Verhandlungsmandat daher zu, wollen durch die Teilnahme entstehende Belastungen aber verhindern.

Bundesnahe Firmen engagieren sich für Energiezukunft

25. Februar 2021 13:25

Bern - Im Rahmen der Initiative Vorbild Energie und Klima setzen sich bundesnahe Firmen für mehr Energieeffizienz und erneuerbare Energien ein. Nun sind fünf neue Akteure mit an Bord. Zu ihnen gehören unter anderem PostFinance und die RUAG MRO Holding.

Schweiz fördert nachhaltige Entwicklung in Indonesien

25. Februar 2021 12:24

Bern - Die Schweiz und Indonesien arbeiten im Bereich der wirtschaftlichen Entwicklung enger zusammen. Das Staatssekretariat für Wirtschaft stellt 65 Millionen Dollar bereit, um ein nachhaltiges und wettbewerbsfähiges Wirtschaftswachstum in Indonesien zu fördern.

Freihandelsabkommen hat gute Chancen

24. Februar 2021 14:28

Zürich - In der dritten und letzten Abstimmungsumfrage von Tamedia haben die Befürworter des Freihandelsabkommen mit Indonesien die Nase vorn. Das E-ID-Gesetz wird von einer Mehrheit hingegen abgelehnt. Das Verhüllungsverbot hat an Zustimmung verloren, seine Annahme bleibt aber wahrscheinlich.

Swissmem fordert Vorbereitung auf mögliche dritte Welle

24. Februar 2021 14:09

Zürich - Die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie hat im vergangenen Jahr aufgrund der Corona-Krise einen Einbruch erlitten. Der Branchenverband Swissmem hofft zwar auf eine Erholung. Gleichzeitig fordert er von der Politik aber eine gute Vorbereitung auf eine mögliche dritte Welle.

Bund beteiligt sich weiter an Sicherheitskosten des WEF

24. Februar 2021 11:09

Bern - Der Bundesrat will den Kanton Graubünden weiterhin bei den Sicherheitsmassnahmen für die Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums (WEF) unterstützen. Die Durchführung der Treffen liegt nach Ansicht des Bundesrats unverändert im nationalen Interesse.

Bund und HotellerieSuisse bieten Coaching für Hotels

23. Februar 2021 11:39

Bern - Das Staatssekretariat für Wirtschaft und der Verband HotellerieSuisse lancieren gemeinsam ein Coaching-Programm für Schweizer Hotels. Dieses soll ihnen helfen, sich auf die Zeit nach der Corona-Krise vorzubereiten.

Economiesuisse lehnt Agrarinitiativen ab

18. Februar 2021 14:08

Zürich - Der Wirtschaftsverband economiesuisse warnt vor der Annahme der Pestizidverbotsinitiative und der Trinkwasserinitiative. Diese würden die Produktion von Lebensmitteln in der Schweiz stark beeinträchtigen und zu höheren Preisen führen.

Bund will Innovationsförderung erleichtern

17. Februar 2021 11:16

Bern - Innosuisse soll künftig mehr Handlungsspielraum bei der Förderung von Innovationsprojekten und Start-ups erhalten. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Botschaft für die dafür nötige Gesetzesänderung verabschiedet.

Philipp Hildebrand könnte OECD-Generalsekretär werden

10. Februar 2021 14:19

Bern - Philipp Hildebrand steht im Finale des Auswahlverfahrens für den Generalsekretär der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Im Falle einer Wahl will Hildebrand Kohlenstoffemissionen und Ungleichheiten bekämpfen und die internationale Zusammenarbeit stärken.

Freihandelsabkommen mit Indonesien bleibt umstritten

10. Februar 2021 12:19

Zürich - In der zweiten Abstimmungsumfrage von Tamedia halten sich Befürworter und Gegner des Freihandelsabkommens mit Indonesien die Waage. Beim E-ID-Gesetz haben die Gegner die Nase vorn. Nur das Verhüllungsverbot trifft auf breite Zustimmung.

Cassis fördert Handel mit Algerien

09. Februar 2021 12:57

Bern/Algier - Bundesrat Ignazio Cassis hat eine Afrikareise mit einem offiziellen Besuch in Algerien begonnen. In Algier wurden dabei Abkommen über einen Schweizer Beitrag zur Reform des Spitalsektors Algerien unterzeichnet. Zudem stattete Cassis der Handelskammer Schweiz-Algerien einen Besuch ab.

Schweiz gehört zu den innovativsten Ländern der Welt

04. Februar 2021 10:38

New York - Die Schweiz ist im Bloomberg Innovation Index um einen Rang vorgerückt. Sie belegt nun den dritten Platz weltweit und den ersten Platz in Europa. Punkten kann sie vor allem dank ihrer Leistungen im Bereich Forschung und Entwicklung.

Schweizer Aktien dürfen wieder in London gehandelt werden

03. Februar 2021 14:16

Bern - Die Schweiz hat am Mittwoch grünes Licht für die Wiederaufnahme des Handels mit Aktien von Schweizer Unternehmen an britischen Börsen gegeben. Die SIX und die Schweizerische Bankiervereinigung begrüssen diesen Entscheid. Damit sei wieder ein gesunder Austausch und Wettbewerb möglich.

Economiesuisse stellt Klimaprogramm vor

03. Februar 2021 13:27

Zürich - Economiesuisse hat sein „Klimaprogramm der Wirtschaft“ vorgestellt. Zudem fordert der Wirtschaftsdachverband an seiner Jahresmedienkonferenz die sofortige Einsetzung eines nationalen Krisenstabs. Er soll das Krisenmanagement in der Pandemie verbessern.

Dachverbände der Wirtschaft drängen auf Rahmenabkommen

03. Februar 2021 12:36

Zürich - Economiesuisse und der Arbeitgeberverband drängen auf eine rasche Klärung der offenen Fragen zum Rahmenabkommen mit der EU. Die Wirtschaft brauche die sektorielle Teilnahme am EU-Binnenmarkt. Der Schwebezustand in den bilateralen Beziehungen müsse beendet werden.